Der DDR-Dissident Matthias Domaschk kam 1981 im Stasi-Gefängnis Gera ums Leben - angeblich Suizid. Ein neues Buch zeigt viele Widersprüche auf, die Todesursache bleibt aber ungeklärt.