Bessere Zahlen in Weimar Erste Thüringer Region wieder mit Inzidenz unter 100

FFP2 Masken mit CE-Zertifizierung liegen auf einem Tisch. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild/dpa

Die Stadt Weimar hat als aktuell erste Region in Thüringen wieder eine Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Schwellenwert von 100 erreicht. 

Erfurt - Nach Zahlen des Robert Koch Instituts lag die Inzidenz in der kreisfreien Stadt am Samstag bei 99,7 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Am Tag zuvor hatte der Wert noch bei 108,8 gelegen. Nach der neuen Thüringer Corona-Verordnung greifen in Landkreisen und kreisfreien Städten, die an fünf aufeinander folgenden Werktagen eine Inzidenz von 100 unterschreiten, etliche Lockerungen und Öffnungsschritte.

Unter anderem kann dann die Außengastronomie mit Terminvereinbarung öffnen. Auch touristische Übernachtungen in Ferienhäusern oder auf Campingplätzen sind dann wieder möglich.

Landesweit sank die Inzidenz in Thüringen am Samstag deutlich auf 183,7. Am Freitag hatte der Wert noch bei 198 gelegen. Dennoch blieb der Freistaat damit weiterhin das am stärksten von der Pandemie betroffene Bundesland. Mit dem Saale-Orla-Kreis und dem Kreis Hildburghausen standen zudem zwei Landkreise an der bundesweiten Negativ-Spitze bei der Sieben-Tage-Inzidenz.

Autor

 

Bilder