Thüringen Einkaufen im Internet sorgt für Plus im Einzelhandel

Eine Frau tippt die Nummer ihrer Kreditkarte auf einem Laptop. Foto: Christin Klose/dpa/dpa

Der Trend zum Einkaufen im Internet hat im vergangenen Jahr in Thüringen für ein Umsatzplus von real 3,2 Prozent im Einzelhandel gesorgt.

Erfurt -  Während sich beim klassischen Einzelhandel in den Innenstädten die Corona-Pandemie mit wochenlangem Lockdown negativ auswirkte, sprangen die Umsätze im Internet- und Brennstoffhandel im Vergleich zum Vorjahr um real 19,0 Prozent nach oben, geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes von Dienstag hervor. Insgesamt mache dieser Bereich allerdings nur knapp fünf Prozent des Gesamtumsatzes im Thüringer Einzelhandel aus. Bundesweit stieg der Einzelhandelsumsatz um 3,9 Prozent.

Auch Supermärkte und SB-Kaufhäuser, die immer geöffnet waren, profitierten in Thüringen mit einem Umsatzplus von 4,1 Prozent. Der große Einzelhandelsbereich mit Bekleidung, Schuhen, Lederwaren, Schmuck, aber auch Augenoptiker und Apotheken verbuchte einen Rückgang von 1,8 Prozent, der vor allem durch die gute Entwicklung bei Apotheken noch abgeschwächt wurde.

Nach den Zahlen des Landesamts verstärkte sich der Trend zu Teilzeitjobs im Einzelhandel im vergangenen Jahr noch. Die Zahl der Arbeitnehmer mit Vollzeitstellen verringerte sich um 3,2 Prozent. Im Gegenzug stieg die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um 1,9 Prozent an. Fast zwei Drittel aller Beschäftigten im Thüringer Einzelhandel arbeiteten damit 2020 in Teilzeit.

Autor

 

Bilder