Corona Inzidenzwert bei fünf Kommunen unter 100

 Quelle: Unbekannt

Nach Himmelfahrt, Brückentag und dem Wochenende hat sich die Corona-Lage in Thüringen anscheinend weiter entspannt.

Erfurt - Die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage lag am Montag bei 122,5 (Vortag: 127,5). Allerdings war das nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit weiterhin die höchste Sieben-Tage-Inzidenz. Ähnlich hoch war der Wert am Montag demnach nur in Sachsen mit 112. Deutschlandweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 83.

In den Städten Weimar (70,5), Jena (72,7), Erfurt (73,4) und Suhl (87) waren diese Inzidenzen besonders niedrig. Auch das Eichsfeld lag mit 99 knapp unter der 100er-Marke. Am höchsten war der Wert thüringenweit in den Landkreisen Hildburghausen (202,5), Gotha (194,9) und Sonneberg (181,9). In allen anderen Kommunen belief sich die Inzidenz laut RKI zumindest auf unter 165.

Unterschreiten kreisfreie Städte und Landkreise bestimmte Schwellenwerte bei Inzidenzen, können sie Corona-Maßnahmen lockern. Das RKI wies darauf hin, dass bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten ist, dass an Feier- und Brückentagen weniger Menschen einen Arzt aufsuchen. Dadurch könnten auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden.

Seit Pandemiebeginn sind in Thüringen mindestens 4085 Menschen gestorben, bei denen Sars-CoV-2 nachgewiesen wurde.

Autor

 

Bilder