Corona Saalfeld-Rudolstadt knapp unter der 2.000er-Inzidenz

dpa , aktualisiert am 06.12.2021 - 11:45 Uhr
Corona-Statistik Stand 6. Dezember 2021 Foto: Langer/Grafik

Die Corona-Inzidenz in Thüringen liegt seit vier Tagen über der Marke von 1000. Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt hat die Sieben-Tage-Inzidenz die Marke von 2.000 fast erreicht.

Erfurt/Saalfeld/Hildburghausen - Das Robert Koch-Institut meldete für den Landkreis am Morgen einen Wert von 1.911. Das ist der höchste in Thüringen und der dritthöchste bundesweit. Auf Platz vier bundesweit liegt der Landkreis Hildburghausen mit einer Inzidenz von 1.893. Landrat Thomas Müller (CDU) sprach sich in diesem Zusammenhang für eine allgemeine Impfflicht aus. Anders werde man der Pandemie nicht mehr Herr. Die Impfquote im Kreis Hildburghausen liegt laut Kassenärztlicher Vereinigung bei 48-einhalb Prozent - so niedrig wie sonst nirgendwo in Thüringen.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Montag wurden in Thüringen 1040,5 wöchentliche Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. Am Sonntag war der Wert mit 1036,6 gemeldet worden, am Samstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1026,5. Am Freitag war im Freistaat erstmals die Schwelle von 1000 überschritten worden. Thüringen ist damit nach Sachsen das Bundesland, das am stärksten von der vierten Corona-Welle betroffen ist.

Von Sonntag auf Montag meldeten die Gesundheitsämter in Thüringen dem RKI 1541 Neuinfektionen. 18 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung kamen ebenfalls neu hinzu. Am Wochenende werden in der Regel einige Fälle verzögert gemeldet, so dass die Zahlen noch höher liegen könnten.

 

Bilder