Thüringen CDU-Fraktionschef Voigt besteht auf offene Schulen

Mario Voigt, CDU-Fraktionschef in Thüringen, trägt eine Mund-Nasenbedeckung. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Vor der Schaltkonferenz der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Corona-Pandemie hat sich Thüringens CDU-Fraktionschef Mario Voigt gegen Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen ausgesprochen.

«Das Infektionsgeschehen ist weiterhin hoch», sagte Voigt der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb gebe es vor Ende November keinen Spielraum für Lockerungen. Gleichzeitig forderte er, «dass die Schulen offen bleiben und die Wirtschaft nur in dem Maße belastet wird wie es unbedingt erforderlich ist».

Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder ziehen an diesem Montag (14.00) eine Zwischenbilanz zum Teil-Lockdown, der seit etwa zwei Wochen gilt. Die Bundesregierung hatte bereits signalisiert, dass es keinen Anlass für Lockerungen der Beschränkungen gebe.

Von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) forderte Voigt, die Beschlüsse der Schalte mitzutragen. «Deutschland darf nicht zum Corona-Flickenteppich werden», sagte der CDU-Politiker. dpa

>>> Mehr zum Thema

 

Autor

 

Bilder