Eigentlich sollte der Superintendent die letzte Stelle von Thomas Rau sein. Doch persönliche Gründe veranlassen ihn, noch einmal aufzubrechen und im Dienste Gottes und der Menschen andernorts tätig zu sein. Im Interview mit unserer Zeitung erzählt er über seine leider zu kurze Tätigkeit in Sonneberg und seine Zukunft.