Tanzklassen der Musikschule Tanzende Bienchen, Pilze und Cowgirls

Jana Henn
Für diese Bienchen war es der erste Auftritt vor Publikum. Foto: Jana Henn

Die Tanzklassen der Musikschule präsentierten zum Muttertag ihr Können und bekamen dafür viel Applaus. Im Mittelpunkt standen aber die Mamas.

Große Bühne für die kleinen Tänzerinnen: In der Aula des Sulzberger-Gymnasiums gaben die Tanzklassen der Musikschule Wartburgkreis Kostproben ihres Könnens. Tanzlehrerin Victoria Schulz-Butz übernahm dabei die Moderation. Sie erinnerte gleich zu Beginn an den Muttertag. Denn Mama sei das erste Wort der Babys. Für Kinder sei die Mama die beste, zärtlichste und klügste Frau. Sie würde die Kinder durch gute und schlechte Zeiten bringen. „Deshalb“, sagte Victoria Schulz-Butz, „ist es an der Zeit für einen Applaus für die Muttis.“ Dann wandte sie sich direkt an die Mamas im Publikum: „Liebe Muttis, genießen Sie das Konzert. Das ist für Sie.“

Ganz aufgeregt waren die kleinen Bienchen, die ihren ersten Auftritt absolvierten. Bevor das Märchen „Dornröschen“ tänzerisch umgesetzt wurde, verzauberten Gedichte für die Mamas das Publikum. Im Zauberwald tanzten dann die Fliegenpilze. Mit den Tänzerinnen ging es weiter auf Reisen nach Amerika, nach Frankreich und Brasilien. Auf einen schwungvollen Cowgirl-Tanz, der das Publikum zum Klatschen animierte, folgte ein französisches Lied, bevor mit „Schokolade Caramello“ am Zuckerhut zum Naschen eingeladen wurde. Immer überzeugen die Tänzerinnen auch mit Gedichten, die den „Stolz auf die Mama“ deutlich machten.

Berührend war der Contemporary. Die französische Musik erzählte von Liebeskummer, den die beiden Tänzerinnen überzeugend darstellten. Mit dem Sommerhit „Cake by the Ocean“ kam das Lächeln zurück. Zum Abschluss zeigten Tänzerinnen aus Geisa einen irischen Tanz.

Geheimnisvoll war die Ankündigung am Ende des Konzerts. Victoria Schulz-Butz bat das Publikum, für eine Überraschung noch sitzen zu bleiben. Die Tänzerinnen dankten mit Blumen ihren Mamas. Schon während der Veranstaltung hatte die Tanzlehrerin den Muttis gedankt, welche die Fahrtstrecken zu Training, Proben und Auftritten in Kauf nehmen. Sie sagte: „Ich bin sehr dankbar, dass Sie das alles für Ihre Kinder tun, auch wenn es sicherlich manchmal nicht leicht ist.“

Zum Abschluss kamen alle Tänzerinnen dieses Nachmittags noch einmal auf die Bühne und ernteten viel Applaus.

 

Bilder