Tanne für Coburger Markt Polizei stoppt Baumtransport

Da war die Welt noch in Ordnung und das Grünflächenamt gerade damit beschäftigt, die Tanne in Neustadt bei Coburg zu fällen. Foto: Peter Tischer

Eigentlich sollte der Weihnachtsbaum längst auf dem Coburger Marktplatz stehen. Stattdessen wurde er direkt nach dem Fällen zu Kleinholz verarbeitet. Was war geschehen?

Alle Jahre wieder lässt die Stadt Coburg  in der Region einen Baum fällen, der dann als Weihnachtsbaum den Marktplatz ziert. Auch an diesem Montag war das so wieder geplant. Pünktlich gegen acht Uhr rückte  ein Team des Grünflächenamtes am Ortseingang von Meilschnitz  (Neustadt bei Coburg) an, um eine stattliche Edeltanne aus dem Anwesen von Ernst Fischer erst zu fällen und dann mittels Schwertransport nach Coburg zu transportieren. Das mit dem Fällen klappte auch problemlos wie immer.

Nur die Fahrt, die ging dann richtig schief: Die Polizei stoppte nämlich die Transportpläne, weil der Baum zu lang und zu breit für die ausgewählte Strecke sei. Die Tanne, die bereits auf dem Transporter lag, musste daraufhin vor Ort zu Kleinholz verarbeitet werden. Und ein neuer Baum für Coburg her. Der Ersatzbaum kommt jetzt aus Dörfles-Esbach und soll am Montag um 14 Uhr gefällt werden.

Autor

 

Bilder