Suhl Die bunte Welt der Vereine

Beim 3. Tag der Suhler Vereine kamen am Sonntag mehr als 3000 Besucher auf den Platz der Deutschen Einheit.

Das Kaiserwetter mit blauem Himmel und Sonnenschein konnte nicht besser passen zu diesem Sonntag, an dem sich das pralle Suhler Vereinsleben in all seiner Vielfalt in der Innenstadt präsentierte. Auf dem Platz der Deutschen Einheit, wo Moderatorin Petra Kühn schon am Vormittag viele Besucher begrüßen konnte, am neuen Haus der Geschichte und rund um den Herrenteich präsentierten ein Dutzend Sportvereine jede Menge sportliche Action. Andere Suhler Vereine boten interessante Einblicke in die Welt der Briefmarken, des Bergbaus, der Münzsammlerei oder der Astronomie. Und auch die Kultur kam nicht zu kurz: Schüler der Städtischen Musikschule „Alfred Wagner“ gaben auf der großen SOS-Festivalbühne Kostproben ihres Könnens, die Vereine Provinzkultur und Kulttraum machten auf ihre nächsten Veranstaltungen aufmerksam und ersterer kredenzte Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Auch der Verein gerechter Welthandel war mit einem Stand präsent und offerierte fair gehandelte Waren.

Bei 30 Grad in der Langlaufloipe

Viele Suhler und Gäste der Stadt nutzten das von zwei weiteren Hochseilshows der Geschwister Weisheit am Vormittag und am Nachmittag bereicherte bunte Angebot zum Bummeln, Schauen und Mitmachen. Dabei kamen vor allem die Kinder auf ihre Kosten, richteten sich doch mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung der Vereine die meisten Offerten an sie.

So wie bei den Suhler Sternfreunden um Ralf Dammann, die nicht gerade von jungen Leuten überrannt werden und deshalb mit Ausmalblättern, einer Sonnenfleckenbeobachtung und einem Schattenstab die Gelegenheit nutzten, auf ihr Hobby aufmerksam zu machen. Oder bei den vielen Sportvereinen, wie dem SWV Goldlauter-Heidersbach, der seine mobile Langlaufloipe ausgelegt hatte und zum Langlauf bei 30 Grad Außentemperatur einlud, dem Rennrodelclub, der Probefahrten auf seiner Anschubstrecke anbot, die Gewichtheber, die Leichtathleten und die Zumba-Kids des AV Jugendkraft Concordia Zella-Mehlis, die Zumba vorführten. An allen Ecken und Enden des Festgeländes war etwas los, überall gab es spannendes zu entdecken.

Mit einer ganz besonderen Darbietung erfreuten ein Dutzend Kinder aus der Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Friedberg das Publikum. Sie zeigten mit ihren Betreuerinnen um Karin Hornschuch einen kleinen Tanz. „Auch wenn die Kinder nur kurz hier sind, versuchen wir ihnen ein paar glückliche Stunden zu schenken“, ließen die ehrenamtlich engagierten Frauen wissen.

Mit Ausdauer und Verlässlichkeit

Den würdigen und vor allem öffentlichkeitswirksamen Rahmen nutzte die Stadt, um all denjenigen eine im wahrsten Wortsinn große Bühne zu geben, ohne die das Vereinsleben überhaupt nicht denkbar wäre: Die vielen ehrenamtlichen Trainer und Übungsleiter, die erfolgreichen Sportler und leidenschaftlichen Kleingärtner oder „Grünfüchse“. 36 solch engagierte Suhler bat Oberbürgermeister André Knapp zur Auszeichnung mit Ehrenamtsmedaillen, Preisen oder Anerkennungen auf die Bühne. „Sie machen unsere Stadt wärmer und lebendiger, sie knüpfen soziale Netze, pflegen mit ihrem leidenschaftlichen Engagement das menschliche Miteinander“, sagte Knapp. Und das zumeist über viele Jahre, mit einer Ausdauer und Verlässlichkeit, die heutzutage kaum mehr selbstverständlich ist. „Dafür verdienten sie unser aller Respekt und höchste Anerkennung“, fand Knapp bei der von Kultur- und Sportamtsleiter Fabian Wolf und Ronald Legler vom Sachgebiet Grünflächen begleiteten Ehrung anerkennende Worte, während im Publikum immer wieder die Handykameras der vielen Angehörigen klickten, um alles im Bild festzuhalten.

Autor

 

Bilder