SWV Goldlauter Die Spitze bleibt fast gleich

Katrin Enders
Die Vereinsleitung des Ski- und Wandervereins Goldlauter-Heidersbach (von links): Ronald Stange, Sven Jakob, Anne Schlegelmilch, Jens Walther und Thomas Straube. Foto: /Katrin Enders

Der Ski- und Wanderverein Goldlauter-Heidersbach hat seinem Vorsitzenden Jens Walther auf der Mitgliederversammlung erneut das Vertrauen ausgesprochen. Überhaupt gibt es im Vorstand nur eine Änderung.

Erfolgreich im Sport ist der Ski- und Wanderverein (SWV) Goldlauter-Heidersbach auf vielen Ebenen. Nun kam der Verein auch seinen Pflichten als gemeinnütziger Verein nach und hielt seine Mitgliederversammlung ab – passend im Jubiläumsjahr „100 Jahre Skisport“. Turnusmäßig standen die Berichte des Vorstandes, Finanzen, der Abteilungsleiter und der Kassenprüfer auf der Tagesordnung. Die letzte Zusammenkunft fand 2019 statt und so war der Rückblick auch ein Abbild der turbulenten Pandemie-Zeiten.

Vereinsvorsitzender Jens Walther hat trotz allem ein positives Fazit dieser drei Jahre ziehen können. Der Sport- und Vereinsbetrieb hat die anspruchsvolle Zeit recht unbeschadet überstanden. Es ist sogar ein Zuwachs von 20 Kindern und Jugendlichen zu verzeichnen. Außerdem konnten viele sportliche Erfolge eingefahren, etliche Veranstaltungen durchgeführt und das Vereinsleben allen Schwierigkeiten zum Trotz weitergeführt werden.

Fazit: Der mit seinen 367 Mitgliedern – davon 115 Kinder und Jugendliche – zweitgrößte Verein im Thüringer Skiverband verzeichnet stabile Verhältnisse und sieht sich gut aufgestellt.

Straube folgt auf Cebulla

Höhepunkt der Jahreshauptversammlung war die Wahl des Vereinsvorstandes für die kommenden drei Jahre. Offensichtlich waren die Mitglieder mit der Arbeit der bisherigen Leitung zufrieden, denn der alte Vorstand ist bis auf eine Änderung auch der neue. Jens Walther erhielt als Vorsitzender wieder das Vertrauen für die kommende Legislatur. Sven Jakob wurde als 1. Stellvertreter, Ronald Stange als 2. Stellvertreter sowie Anne Schlegelmilch als Finanzwartin bestätigt. Neu in der Funktion als Sportwart ist Trainer Thomas Straube. Er wurde für Michael Cebulla, der nicht wieder zur Wahl angetreten war, in das Amt gewählt. Nach dieser vereinsrechtlichen „Pflichtaufgabe“ und Standortbestimmung richtet sich der Fokus wieder auf den Sport.

Der nächste Höhepunkt steht schon bevor: Am Mittwoch, 28. September, ist der SWV Ausrichter des Herbst-Crosslaufes im Skistadion „Erich Keller“. Start ist 17 Uhr.

 

Bilder