Suhl - Mit einer großen Bratwurst-Brataktion für den guten Zweck hat Rudi Butkus, seines Zeichens Thüringer Bratwurstkönig Rudi I., auf dem Marktplatz seine verlorene WM-Wette eingelöst. Butkus hatte bei unserem WM-Tippspiel kurz vor Beginn des Turniers in Südafrika zwar richtig gewettet, dass die deutsche Mannschaft den dritten Platz erreichen wird. Als Weltmeister setzte er auf Rat seines großen Sohnes Marko allerdings auf Argentinien.

Damit lag er aber falsch, denn bekanntlich holte Spanien den Weltpokal. Somit musste Rudi I. mit seinen Suhler Grillzwergen vom SCV Ikalla an den Rost treten und 200 aus eigener Tasche bezahlte Bratwürste brutzeln. Der Erlös sollte einer gemeinnützigen Einrichtung zugute kommen. Der König entschied sich für das Kinder- und Jugenddorf "Regenbogen" Zella-Mehlis, was allerdings bei OB Jens Triebel nicht auf Zustimmung stieß. Dieser wollte das Geld lieber in einer Suhler Einrichtung sehen. So einigte man sich schließlich auf den Fröbelkindergarten, der sich in Trägerschaft des Kinder- und Jugenddorfes "Regenbogen" befindet.