Das sind Anblicke, die Jäger und Förster mit Entsetzen zur Kenntnis nehmen – Rehe und Hirschkälber, die offensichtlich von frei laufenden Hunden gehetzt sowie gebissen wurden und letztendlich qualvoll verendeten.