Aufstehen, Zähne putzen, nach der Zeitung schauen. Für Rolf Werner ist das normaler Alltag. Ohne sein Freies Wort geht gar nichts. Schon als kleiner Junge hat er täglich seine Nase zwischen die Seiten gesteckt.