Suhl Im Derby werden die Punkte geteilt

Wunderschön anzusehen: die Rückraumtreffer von Lars Griebel. Foto: M. Bauroth Quelle: Unbekannt

Gerechtes Unentschieden im Südthüringer Derby: Suhl/Goldlauter II und Ilmenau trennen sich in der Handball-Landesliga 24:24.

Suhl - Im Südthüringen-Derby in der Handball-Landesliga haben sich Aufsteiger SG Suhl/Goldlauter II und die SG Handball Ilmenau nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten 24:24 (13:16)-Unentschieden getrennt. War die erste Hälfte von Tempohandball geprägt, so ging es im zweiten Durchgang deutlich körperlicher und härter zur Sache.

Ilmenau ist dafür bekannt, enorm aufs Tempo zu drücken, was ihnen in der Suhler Wolfsgrube anfangs auch eindrucksvoll gelang. Immer wieder kamen die Männer um SG-Abwehrchef Georg Mattutat einen Schritt zu spät. Vor allem der agile Johannes Brill fand immer wieder die Lücke. Aufseiten der Gastgeber hielt besonders Kapitän Lars Griebel dagegen. Reihenweise erzielte er wunderschöne Treffer aus dem Rückraum und beeindruckte mit seiner Wurfvariabilität. Doch die Goethestädter hatten immer wieder eine schnelle Antwort parat. Ilmenau führte zur Halbzeit verdient mit 16:13.

In der Pause machte Trainer Hagen Schneider seinen Schützlingen klar, dass in der Defensive eine gehörige Schippe draufgelegt werden müsse, will man gegen diesen starken Gegner noch eine Chance haben. Zwar besorgte wiederum Brill in der 36. Minute für seine Farben das 18:14, doch die Suhler Zweite trat nach Wiederanpfiff deutlich energischer auf. Steffen Wetzl steigerte sich enorm zwischen den Pfosten und brachte die Gästewerfer langsam aber sicher zur Verzweiflung. Im Angriff musste sich die Spielgemeinschaft jeden Treffer hart erarbeiten. Regisseur Christian Hoffmann, Sören Klaue und Lars Griebel verkürzten bis zur 45. Minute auf 19:21.

Dann kam die Zeit von Rechtsaußen Marcus Triebel. Einsatzstark und mit seiner ganzen Erfahrung führte er mit drei Toren in Folge die Zweite beim 22:22 zum erstmaligen Ausgleich (50.). In der Schlussphase warf Hoffmann mit dem 23:22 die erstmalige Gastgeber-Führung. Brill brachte einen Siebenmeter nicht an Wetzl vorbei und der junge ungarische Linkshänder Mark Bedö traf per Tempogegenstoß zum 24:22.

Da waren noch sechs Minuten zu spielen. Bei einer unglücklichen Abwehraktion verletzte sich Georg Mattutat so schwer an der Hand, dass er für den Rest der Partie nicht mehr zur Verfügung stand. Ilmenau nutzte das Fehlen des Suhler Abwehrchefs gekonnt aus. Dem starken Kreisläufer Jonas Genath gelang zwei Minuten vor Ultimo der 24:24-Ausgleich. Suhl/Goldlauter II hätte beinahe den Heimsieg noch geschafft, aber Bedö scheiterte unglücklich am Pfosten. hs

 

Bilder