Suhl „Blanke Zerstörungswut und gereizte Stimmung“

Nach der Randale in der Nacht war auch Dienstagmorgen die Polizei noch in der EAE vor Ort. Foto: dpa/M. Reichel

Einmal mehr kam es in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes auf dem Friedberg zu Ausschreitungen. Und einmal mehr musste die Polizei die Lage mit einem Großaufgebot unter Kontrolle bringen.

Suhl - Die Zerstörungswut muss groß gewesen sein bei einigen Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) in der Weidbergstraße auf dem Suhler Friedberg. Am Dienstagmorgen sind die Folgen der nächtlichen Randale unübersehbar: Bei vielen Glastüren wurden die Scheiben eingeschlagen, Brandmelder sind abgerissen und unbrauchbar, Mobiliar und Interieur der Zimmer zertrümmert. Noch immer ist Polizei vor Ort um Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Unruhestifter zu führen.

Ihren Ausgangspunkt hatte die Randale gegen 1 Uhr, als ein Bewohner Mitarbeiter des Wachschutzes angreifen wollte und von diesen festgesetzt wurde. Die herbeigerufene Polizei habe den Unruhestifter zur Unterbindung weiterer Straftaten mitnehmen wollen, so Polizeisprecherin Julia Kohl. „Dies missfiel jedoch seinen Mitbewohnern, die daraufhin mehrere Sachbeschädigungen im Haus begingen. Es gingen Türen und Scheiben zu Bruch. Zudem leerte ein Mann einen Feuerlöscher aus dem Fenster heraus aus“, beschreibt sie mit nüchternen Worten jene Szenen, die von Augenzeugen als „überaus gereizte Stimmung und unglaublicher Ausbruch von blanker Wut und Vandalismus in großem Stil“ beschrieben werden. Gegen 1.30 Uhr wurde auch die Suhler Feuerwehr alarmiert, sie musste jedoch keinen Brand löschen. Mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei konnte die Polizei die Lage beruhigen und vier randalierende Bewohner in Unterbindungsgewahrsam nehmen. Sie wurden Dienstagmorgen nach Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie laufen strafrechtliche Ermittlungen.

Wie Migrationsminister Dirk Adams (B90/Grüne) am Dienstag sagte, hätten die in den vergangenen Wochen in der aktuell von 460 Menschen bewohnten EAE verbesserten Strukturen wie eine Aufstockung des Personals für Wachschutz und Sozialbetreuung sowie eine Verbesserung der Informationsketten der Polizei einen schnellen und erfolgreichen Einsatz ermöglicht um die Täter ausfindig zu machen. vat

 

Autor

 

Bilder