Südthüringer Handwerk Große Bühne für die Meister

Freude bei den Jungmeister Foto: frankphoto.de

Bei einer emotionalen Feier der Handwerkskammer Südthüringen nahmen 162 Jungmeister und -meisterinnen der Jahrgänge 2020 und 2021 am Samstagabend im CCS ihre Meisterurkunden entgegen.

Suhl - Im vergangenen Jahr musste die Meisterfeier der Handwerkskammer Südthüringen wegen Corona und der CCS-Belegung durch Florian Silbereisen ausfallen. Jetzt wurde sie nachgeholt – und das in einem extra großen Rahmen und mit so vielen Meistern wie noch nie, denn zugleich feierte der aktuelle Meisterjahrgang 2021 seinen Abschluss.

Dafür hatten die Macher der Handwerkskammer um Hauptgeschäftsführerin Manuela Glühmann keine Kosten und Mühen gescheut, um die Meisterfeier trotz wieder verschärfter Corona-Schutzmaßnahmen wie 3-G, Maskenpflicht und Abstandsvorschriften, zu einem Event zu machen. Wochenlang hatte man dafür an einem bis ins Detail ausgeklügelten Zugangs- und Hygienekonzept gearbeitet, das jedem der 162 Jungmeister und der geladenen Gäste aus Wirtschaft und Politik genauestens seinen Platz zuwies. Mit einer professionellen Licht- und Pyrotechnikshow, heißen Rhythmen zweier DJs, Mentalmagier Christoph Kuch und dem Suhler Showballett Suhl sowie einem abschließenden Feuerwerk auf dem Platz der Deutschen Einheit wurde der große Tag und die Feier der Jungmeister von Moderator Daniel Ebert im goldglitzerndem Sakko wahrhaft als großes Showevent zelebriert und für alle Beteiligten zu einem bleibenden Erlebnis.

Angehörige, Partner und Eltern nahmen auf den Rängen des Großen Saals an der Feier teil und freuten sich mit den Meistern über den nach Jahren anstrengenden und zeitintensiven Lernens endlich erreichten Abschluss. Mit einem Grußwort zollte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee den Jungmeistern aus 15 Handwerken und 15 geprüften Betriebswirten sowie ihren Familien und Partnern höchsten Respekt. Ein Zimmermann reichte ihm dazu seinen Hut, den er vor den Meisterabsolventen und Be-triebswirten zog. „Sie sind das Rückgrat unserer Gesellschaft, tragen eine hohe Verantwortung für Ihre Betriebe, Ihre Beschäftigten und Auszubildenden“, sagte er an die frischgebackenen Meister gewandt.

An der Meisterfeier nahm auch Sozial- und Gesundheitsministerin Heike Werner teil, die neben einigen anderen „Freiwilligen“ von Mentalmagier Christoph Kuch auf die Bühne geholt wurde, um statt der obligatorischen Festrede mit einem Augenzwinkern „am lebenden Objekt“ die Macht der Gedanken zu demonstrieren.

Präsident Manfred Scharfenberger überreichte die Meisterurkunden und würdigte die Meister als „Elite des deutschen Handwerks. „Es war eine besondere und herausfordernde Zeit – doch Sie haben trotz aller Hürden und mitten in einer historischen Pandemie durchgehalten und Ihr Ziel erreicht“, sagte er. Die traditionelle Meisterparty im Anschluss an die offizielle Zeremonie musste auch in diesem Jahr ausfallen. Viele Jungmeister feierten ihren Abschluss anschließend gebührend in Gaststätten oder im privaten Kreis.

Von den 15 Handwerken, in denen die Meisterausbildung absolviert wurde, zählen das Kraftfahrzeugtechniker- (32) und das Elektrotechnikerhandwerk (23) sowie das Maler- und Lackiererhandwerk (23) zu den Gewerken mit den meisten Absolventen. Das Durchschnittsalter der Absolventen der beiden Jahrgänge 2020/2021 in der Meisterausbildung liegt bei 32 Jahren. Seit 1990 erhielten 6277 Absolventen auf Meisterfeiern der Handwerkskammer Südthüringen ihren Meisterbrief.

Autor

 

Bilder