Suche mit Hund und Hubschrauber 18-Jähriger nietet Laterne um

Ein Diensthund der Polizei. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild

Mit Fährtenhund und Hubschrauber ist ein 18-Jähriger in der Nacht zum Freitag gesucht worden, weil er nach einem Unfall in Wutha-Farnroda zu Fuß geflohen war.

Laut Polizei war der junge Mann gegen 1.35 Uhr auf der Weinbergstraße in Richtung Eisenach unterwegs, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort kollidierte er mit einem Laternenmast, zog diesen einige Meter mit und überfuhr anschließend ein Verkehrszeichen.

Der Fahrer flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle. Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung mit Hund und Hubschrauber ein. Die Spurenlage deutete darauf hin, dass der Fahrer sich bei dem Unfall verletzt haben musste.

Nach kurzer Zeit machten die Beamten einen 18-Jähriger als Fahrer des Autos aus. Der Mann stand augenscheinlich unter Einfluss von Alkohol, deswegen musste er zur Blutentnahme. Weil er verletzt war, kam er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Sein Auto wurde abgeschleppt, ein Verfahren eingeleitet.

Autor

 

Bilder