Struth-Helmershof - Das Gespür fürs große Geschäft muss Schalke-Boss Clemens Tönnies in diesem Fall doch verlassen haben. Der westfälische Fleischgroßhändler, mit Bruder Bernd unterwegs, hatte dem Betriebsleiter Peter Lesser im thüringischen Schmalkalden nach einer Betriebsbesichtigung den Rat gegeben: "Junge, nimm den Bulldozer und mach alles platt." Aber Lesser und seine Mitstreiter waren nicht ins Mark getroffen, der Betrieb wurde nicht verhackstückt. Sie haben sich, mit voller Rückendeckung aus der Belegschaft, anders entschieden und, im wahrsten Sinne des Wortes, die Chance beim Zipfel gepackt. Herausgekommen ist ein starkes Unternehmen, das 360 bis 380 Menschen beschäftigt, rund 29 Millionen Euro Umsatz im Jahr erzielt und Produkte herstellt, die regional und international geschätzt werden. "Ich habe damals den dortigen Betrieb besucht und konnte drei Nächte nicht schlafen", berichtete Peter Lesser lächelnd zu seiner Verabschiedung. Mitstreiter aus der "Fleisch und Wurst" waren gekommen, Geschäftskunden, Wirtschaftsvertreter, Repräsentanten der IHK, Politiker und auch Handwerker, deren Einsatz an den Wochenenden der Geschäftsführer im Ruhestand besonders hervorhob.