Er will arbeiten, darf aber nicht. Er lebt von Hartz-4 und hat Schulden, obwohl er als Veranstaltungstechniker gut verdient hatte. Sebastian Golbik leidet, weil das Coronavirus und der Lockdown ihm die Seele und Existenz rauben.