Straßenbau im Neumannsgrund Baustart verschiebt sich nach hinten

Madlen Pfeifer
Eine instabile Böschung Ortsausgang Theuern in Richtung Neumannsgrund lässt die Fahrbahn absacken. Das soll heuer noch instand gesetzt werden. Gleiches gilt für eine zweite Stelle entlang der Strecke. Foto: Carl-Heinz Zitzmann

Der bereits im Frühjahr für Ende Juni, Anfang Juli angesagte Straßenbau im Neumannsgrund unter Vollsperrung bis Jahresende verschiebt sich um ein paar Wochen nach hinten. Der 25. Juli wird gegenwärtig als Starttermin kommuniziert.

„Nach dem 20. Juni ist bis Jahresende 2022 eine Vollsperrung wegen umfassenden Instandsetzungsmaßnahmen angekündigt, wobei die Ortslagen Neumannsgrund und Theuern jeweils aus einer Richtung erreichbar bleiben werden.“ So heißt es auf der Internetseite der Stadt Neuhaus am Rennweg. Nachgefragt beim Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, Region Südwest (TLBV), können alle Verkehrsteilnehmer, die die L1112 durch den Neumannsgrund nutzen, vorerst noch einmal durchatmen: Die Strecke bleibt zunächst noch befahrbar. Erst Ende Juli soll sie, wie bereits im Frühjahr angesagt, für den Verkehr dicht gemacht werden.

Carsten Fehringer, kommissarischer Leiter des Sachbereichs Neu-, Um- und Ausbau und Erhaltung von Straßen beim TLBV sagt nun gegenüber Freies Wort, dass sich die Ausschreibung für die Maßnahme derzeit noch in der Prüfung befinde. Wie er bereits im März erklärte, müsse heuer an zwei Stellen der Strecke der Fahrbahnrand saniert und zudem die Böschung wieder instand gesetzt werden. Sowohl gleich am Ortsausgang Theuern in Fahrtrichtung Neumannsgrund und Limbach sei die Fahrbahn rechter Hand wegen der instabilen Böschung darunter auf einer Länge von 300 bis 500 Metern abgesackt. Gleiches gelte kurz vorm Ortseingang Limbach von Neumannsgrund kommend auf der linken Seite. Dort ist die Rede von einem Bereich von gut 100 Metern. An beiden Stellen seien Einbruchstellen jeweils talseitig an der Fahrbahn auszumachen, die „noch nicht massiv“ sind, so Fehringer seinerzeit.

Nach aktuellem Stand kann der TLBV-Mitarbeiter den 25. Juli als Datum für den Ausführungsbeginn benennen. Das scheine realistisch zu sein. Wobei es wohl bleibt, ist zum einen, dass die beiden Stellen nacheinander in Angriff genommen werden, sodass die Zufahrt nach Neumannsgrund jederzeit entweder aus nördlicher oder aus südlicher Richtung gewährleistet ist. Und zum anderen, dass für das Vorhaben mit einer Bauzeit bis Jahresende gerechnet wird. In diesem Zeitraum soll zugleich noch ein „Dünnschichtbelag“ auf der gesamten Strecke zwischen Theuern und Limbach aufgetragen werden.

 

Bilder