Wer andere grundlos herumschubst, gerät irgendwann an den Falschen. Das hat ein 37-Jähriger in der Nacht auf Dienstag in Hildburghausen gelernt. Die Art, wie er seine Lektion erhielt, war aber auch nicht die sprichwörtlich „feine, englische“. Im Gegenteil. Es war eine Straftat. Der 37-Jährige begegnete zufällig einem 71-Jährigen in der Schleusinger Straße und schubste ihn unvermittelt zu Boden, teilt Polizeisprecherin Vivien Glagau mit. Der Senior entpuppte sich aber als jemand, der sich nicht einfach rumschubsen lässt: Er rappelte sich auf, zog sein Taschenmesser und „fügte seinem Gegenüber leichte Stichverletzungen zu“, berichtet die Polizei. Ein unabhängiger Dritter nahm dem Stecher schließlich beherzt das Messer weg, wobei auch er leicht verletzt wurde. Der 37-Jährige kam kurz ins Krankenhaus, ging dann später auf eigene Verantwortung wieder. Beide Streithammel waren betrunken. Den Alten erwartet ein Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen dauern an.