Das hat Meiningens langjähriger Wahlleiter Andreas Werner noch nicht erlebt: Per Los musste der Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Mittwoch einen Kandidaten für die Ortsteilbürgermeister-Stichwahl in Henneberg bestimmen. Dort hatte sich niemand gefunden, der kandidieren wollte. Auf den leeren Stimmzettel schrieben die Wähler am vergangenen Sonntag ihre Wunschnamen, am häufigsten Heiko Peter (19 Stimmen). Offen blieb, wer gegen ihn antritt. Denn dahinter folgten gleichauf René Schleicher und Andreas Lind (beide 18 Stimmen). Werner hatte deshalb Glücksfee zu spielen. Er musste zur Sitzung des Wahlausschusses am Mittwoch kurz den Saal verlassen, während ein Beisitzer unter zwei Tassen je einen Zettel mit dem jeweiligen Namen verbarg. Der Wahlleiter zog das René-Schleicher-Los, dessen Name wie der von Heiko Peter zur Stichwahl am 9. Juni auf dem Stimmzettel stehen wird. Wie zu hören ist, sind beide Kandidaten nicht erpicht auf das Ehrenamt. Das spielt aber keine Rolle. Erst nach der Stichwahl wird der Sieger gefragt, ob er die Wahl annimmt. Falls er ablehnt wird versucht, aus der Mitte des Ortsteilrates einen Ortsteilbürgermeister zu finden.