Sternekoch Björn Leist Rhöner Botschaft holt Tourismus-Preis

er
Bekommt nun auch den Thüringer Tourismuspreis: Sternekoch Björn Leist mit seiner „Rhöner Botschaft“. Foto: imago

Erst griff er zu den Sternen am Gourmet-Himmel, nun holt er auch noch den Thüringer Tourismuspreis: Koch und Hotelier Björn Leist (44) von der „Rhöner Botschaft“ in Dermbach wird von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee für sein nachhaltiges Konzept ausgezeichnet.

Der Sternekoch Björn Leist aus Dermbach in der Rhön ist einer von vier Gewinnern der diesjährigen Thüringer Tourismuspreise. Der 44-jährige Betreiber der „Rhöner Botschaft“ holte die Auszeichnung in der Kategorie „Nachhaltigkeit“, wie Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) vor der Verleihungsveranstaltung am Dienstag in Gotha mitteilte. Restlos genutzte regionale Produkte, transportiert gemeinsam mit anderen Dienstleistern mit dem betriebseigenen Elektroauto, sowie ein familienverträgliches Personalkonzept: Das waren die von der Jury als vorbildlich für einen nachhaltig geführten Betrieb angeführten Faktoren, die für Leist sprachen. „Die Rhöner Botschaft ist ein Paradebeispiel für sanften Tourismus“, heißt es in der Begründung für den Preis. Die Auszeichnung honoriert besondere touristische Ideen und Angebote und ist mit 5000 Euro dotiert. Weitere Gewinner des Tourismuspreises sind Ulrike Kaiser von der Stiftung Leuchtenburg Kahla („Lieblingsarbeitgeber“), Kerstin List vom Campingpark Erfurt („Service und Qualität“) und Familie Schmidt von Mikrohaus-Übernachtungsanbieter Wiesenglück in Heiligenstadt („Quereinsteiger“). Im Rennen waren 41 Bewerber, darunter auch der vom Naturpark Thüringer Wald betriebene Thüringer-Wald-Shop, das Lutherhaus Eisenach und die „Zwergstatt“ in Gräfenroda.

Björn Leist führt mit dem an die „Rhöner Botschaft“ angegliederten „BjioernsOx“ in Dermbach das einzige Restaurant Südthüringens, das vom Gourmetführer „Michelin“ mit einem Stern ausgezeichnet ist. Leser dieser Zeitung kennen Leist auch als Autor für „Südthüringen kocht“ und als Juror im fränkisch-thüringischen Bratwurst-Test im Sommer vorigen Jahres.

„Wir brauchen im Tourismus attraktive Arbeitgeber, nachhaltige Angebote und bessere Qualität“, sagte Minister Tiefensee. Das Jahr 2022 habe die Urlaubsbranche in Thüringen erneut vor große Herausforderungen gestellt. „Die Energiekrise bremst die Nachfrage bei den potenziellen Touristen, der Fachkräftemangel die Angebotsfähigkeit der touristischen Akteure“, so Tiefensee. Hinzu komme als „Dauerbrenner“ die Notwendigkeit, langfristig in die touristischen Angebote zu investieren. „Mit der diesjährigen Preisgestaltung haben wir diese für den Tourismus zentralen Themen aufgegriffen. Gerade in diesen drei Bereichen wollen wir erfolgreiche Beispiele ins Schaufenster stellen, die zur Nachahmung oder zu eigenen unkonventionellen Lösungen anregen.“ Hinzu komme ein Sonderpreis für Quereinsteiger, die bereits erfolgreich in anderen Branchen außerhalb des Gastgewerbes tätig sind und nunmehr für frischen Wind im Thüringer Tourismus sorgen.

 

Bilder