Sterne des Sports Abstimmen für die Schanze!

Im Rennen um den ersten Platz bei „Sterne des Sports“: die mobile Schanze für Nachwuchsskispringer, gebaut vom SC Motor Zella-Mehlis. Foto: Volksbank Thüringen Mitte

Wenn am 24. Januar der Wettbewerb „Sterne des Sports“ mit dem Bundesfinale in Berlin in die letzte Runde geht, ist der SC Motor Zella-Mehlis und seine mobile Schanze mit im Rennen um den goldenen Stern. Zusätzlich wird ein Publikumspreis vergeben, für den jeder ab 18. Januar online abstimmen kann.

Zella-Mehlis/Berlin - Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken werden bereits seit 2004 jährlich die „Sterne des Sports“ vergeben. Für die Region Thüringen Mitte riefen die Kreissportbünde Hildburghausen, Ilm-Kreis, Schmalkalden-Meiningen, der Suhler Sportbund und der Stadtsportbund Erfurt gemeinsam mit der Volksbank Thüringen Mitte die Vereine der Region zum 17. Mal auf, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen.

Werbung machen und Neugierde wecken für das Skispringen bei Kindern und Jugendlichen – das hat sich der SC Motor Zella-Mehlis auf die Fahne geschrieben. Und durch sein Projekt „Wenn die Kinder nicht zur Schanze kommen – kommt die Schanze zu den Kindern!“ erfüllt der Verein dieses Ziel mit dem Bau einer mobilen Sprungschanze mit Leben.

Ein preiswürdiges Projekt – entschied die Jury bei der Vergabe der „Sterne des Sports“ in Silber 2021 in Thüringen und zeichnete den SC Motor Zella-Mehlis im November vergangenen Jahres mit dem Landessieg aus.

Für den SC Motor Zella-Mehlis findet der Wettbewerb nun auf Bundesebene seine Fortsetzung. Der Verein wird Thüringen bei der Verleihung der „Goldenen Sterne“ vertreten. Diese werden am Montag, 24. Januar, von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin verliehen. Aufgrund der Corona-Einschränkungen kann die Preisverleihung wie schon im Vorjahr nur digital stattfinden. Nur ein Verein erhält am Ende den „Großen Stern des Sports“ in Gold 2021. Der Sieger kann sich auf ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro freuen. Die Verleihung wird am 24. Januar, ab 10.30 Uhr, live im Internet übertragen. Die Veranstaltung wird moderiert von Katrin Müller-Hohenstein.

Um sich vorab ein Bild über die 17 qualifizierten Vereine auf Bundesebene zu machen, sind hier alle ARD-Filmporträts zu finden sowie im weiteren Verlauf kurze Zusammenfassungen der einzelnen Vereinsengagements.

Der SC Motor Zella-Mehlis ist darüber hinaus für den Publikumspreis nominiert. Dieser wird zum ersten Mal vergeben und einen Tag vor der Goldpreisverleihung, am 23. Januar ab 18 Uhr, ebenfalls in einem Livestream übertragen. Beide Events sind außerdem im Nachgang in der ARD-Mediathek abrufbar.

„Jetzt geht es um alles“, sagt Martina Kopietz, Vorständin der Volksbank Thüringen Mitte. „Drei Vereine sind für den Publikumspreis nominiert. Geben Sie jetzt Ihre Stimme dem SC Motor Zella-Mehlis und holen wir damit einen Goldenen Stern des Sports nach Thüringen.“

Die Abstimmung läuft vom 18. Januar, 6 Uhr, bis zum 22. Januar, 12 Uhr. Hier geht’s zur Abstimmung.

Vor der Verleihung, am 18., 19. beziehungsweise 20. Januar, werden die drei nominierten Vereine – also auch der SC Motor und seine mobile Schanze – im Morgenmagazin von ARD und ZDF vorgestellt.

Der SC Motor Zella-Mehlis bewarb sich mit dem Projekt „Wenn die Kinder nicht zur Schanze kommen – kommt die Schanze zu den Kindern!“.

Hier die Kurzbeschreibung des Projektes, mit dem sich der Verein für „Sterne des Sports“ bewarb:

Die Gewinnung von talentierten Jungen und Mädchen für die attraktive Sportart Skispringen ist nicht leicht. Die mutigen Sprünge, die im Fernsehen zu verfolgen sind, werden begeistert und mit Respekt verfolgt. Die Anerkennung der Springer wird oft mit Vorbehalten bei Eltern wegen der vermeintlichen Gefahren für ihre Kinder begleitet, wenn sie sich auf eine Schanze wagen. Da sind die ersten Sprünge auf Kleinschanzen unverzichtbar, denn da beginnt das Kennenlernen des Skispringens. Erzielte Weiten von fünf und sechs Metern sind bescheiden, wenn man sie zum Beispiel mit den Weiten vergleicht, die heute bereits 14-jährige Jungen und Mädchen auf den Schanzen im Oberhofer Kanzlersgrund springen.

Beim Nachdenken, wie man mehr Jungs und Mädchen für das Skispringen begeistern könnte, kamen die bewährten Schanzenbauer des SC Motor während des Kinder- und Familienfestes im September 2019 auf eine zündende Idee. Man bräuchte eine kleine, mobile Schanze, die man bei verschiedenen Gelegenheiten, ortsunabhängig einsetzen kann. Insbesondere bei Sport- und Stadtfesten. In den folgenden Tagen wurden Skizzen gezeichnet und beim Thüringer Skiverband angefragt, ob Interesse am Projekt „Fahrbare Schanze“ besteht und die erforderlichen Mittel zur Verfügung gestellt werden können. Sportfreund Klaus Spies versicherte dem Skiverband, dass die bewährte Crew des SC Motor die Vorbereitung und den Bau der Schanze übernehmen würde. Zustimmung durch den Thüringer Skiverband!

Die Organisation begann mit der Anfertigung der Konstruktionsunterlagen und dem Beschaffen eines geeigneten Anhängers als Basis und des erforderlichen Materials. An der Bereitschaft zur aktiven Mitwirkung beim Bau mangelte es im SC Motor nicht: Günter Beutel, Arno Flemming, Bernd Jäger, Siegmar Jäger und Helmut Schlott begannen im Februar/März in der Garage ihres „Brigadiers“ Klaus Spies in Hinternah und bald waren die Konturen der Schanze zu erkennen.

Wie schon bei der Sanierung der Schanzen am Stachelsrain in Zella-Mehlis bewährte sich wieder vorhandene Sachkenntnis und bewiesene Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Vereinsmitglieder. Nach etwa 400 Stunden bohren, schrauben, flexen, richten, streichen konnten bald die ersten Hüpfer auf der ersten fahrbaren Schanze Thüringens versucht werden.

Innerhalb unseres Vereins liegt uns die Gewinnung von Kindern für den Skisport sehr am Herzen. Durch die fahrbare Schanze erhoffen wir uns, mehr Kinder für das Skispringen zu begeistern. Insbesondere wollen wir Kinder ansprechen, die sonst nicht mit dem Wintersport in Kontakt gekommen wären.

Das grundsätzliche Anliegen des Projekts „Fahrbare Schanze“ liegt darin, den Sport zu den Kindern zu bringen. Die Schanze kann auf Sport- oder Gemeindefesten eingesetzt werden, um das Interesse der Kinder am Skispringen zu wecken.

Wir wollen die Kinder vor Ort für den Sport begeistern und nicht darauf warten, bis sie von sich aus zu einem Sportverein kommen. Das ist sicher nicht auf das Skispringen oder den Wintersport begrenzt, sondern für alle Sportarten wichtig. Zukünftig wird es immer wichtiger werden, proaktiv auf die Kinder zuzugehen, um sie für ein Engagement im Sportverein zu begeistern.“

Autor

 

Bilder