Sarah Klein und René Hintze sind Geocacher aus Leidenschaft. Jedoch sind sie bei der GPS-Schnitzeljagd nicht nur Suchende, sie verstecken auch eigene Caches in der Region und sind damit offenbar sehr erfolgreich. Ein solcher Cache besteht in der Regel aus einem wasserdichten Behälter, in dem sich ein Logbuch und gegebenenfalls kleine Gegenstände befinden. Auf seiner Suche erhält der Geocacher teils rätselhafte Hinweise, wie es weitergeht. Wird ein Versteck aufgestöbert, trägt sich der Finder in das Logbuch ein und kann Gegenstände eintauschen.