Steinbach-Hallenberg Arnold-Azubis bauen neuen Briefkasten ein

Alina Beckel und Philipp Döll haben den Edelstahlrahmen für den neuen Briefkasten der Regelschule hergestellt und alles eingebaut. Foto: privat

Einen Briefkasten nach Maß fertigten Azubis der Arnold AG jetzt für die Haseltal-Regelschule. Der alte war vor Jahren Opfer eines China-Böllers geworden.

Der originale Briefkasten der Steinbach-Hallenberger Regelschule hielt nicht lange. Wahrscheinlich war es einer der illegalen Böller, die eher an Sprengkörper erinnern, die ein Unbekannter an einem Silvestertag vor Jahren hineingeworfen hat. So lange geduldet sich die Schule schon mit einer provisorischen Lösung des Hausmeisters.

Dank des Schulfördervereins, der beide Schulen der Stadt unterstützt, konnte nun wieder ein Edelstahlbriefkasten bestellt werden. Den passenden Rahmen für das vorhandene Loch im Beton stellten die Arnold-Lehrlinge, Alina Beckel und Philipp Döll, ebenfalls aus Edelstahl her und bauten alles auch ein. Den Gegenwert von Summasummarum 2000 zahlte der Schulförderverein.

Die Ausbildungssparte der Arnold AG heißt „Metalligent Junior“ und trägt sich seit Jahren über solche öffentlichen, aber auch private Aufträge quasi selbst. Sie funktioniere wie eine Firma in der Firma, erklärt Ausbildungsleiter, Christian Storch. Sei es das Hoftor des Metallhandwerksmuseums oder bald ein neues Edelstahlgeländer für das Freibad in Oberschönau – überall, wo es nichts von der Stange sein soll oder eine Speziallösung her muss, fühlt sich der Arnold-Nachwuchs am wohlsten. Derzeit acht Auszubildende können dabei zeigen, was sie können. Sie betreuen die Projekte dabei vom Angebot bis zur Rechnungslegung, denn auch kaufmännische Lehrlinge lernen in der Metallbaufirma ihren Beruf.

Ein großes Dankeschön kam unterdessen aus der Regelschule selbst, Schulleiter Matthias Eger und sein Stellvertreter, Jens Meißner, dankten dem Unternehmen, wie auch dem Schulförderverein für ihr Engagement, teilt Jana Endter vom Schulförderverein mit.

Autor

 

Bilder