Sonneberg Fallzahlen steigen wieder im Landkreis

Corona-Test - Symbolfoto. Foto: Kira Hofmann/dpa

Die Inzidenz im Landkreis Sonneberg ruckt wieder  etwas nach oben. Die Trendumkehr geht einher mit gestiegenen Fallzahlen bei der Omikron-Variante.

Sonneberg - Der Hotspot von gestern? Ist das von der Pandemie am wenigsten betroffene Gebiet von heute. Weiterhin verzeichnet  der  Raum Sonneberg  bundesweit betrachtet   bzw. unter  allen rund 400 Landkreisen und kreisfreien Städten mit Rang 5  eine der niedrigsten Inzidenzen.  Bei dem Platz könnte es gerne  bleiben – doch haben die Zahlen am Mittwoch zugelegt.

Binnen der vergangenen sieben Tage sind nunmehr 83 Corona-Neuansteckungen erfasst,  22 hiervon  sind  mit hoher Wahrscheinlichkeit in einen Zusammenhang mit der Omikron-Variante zu bringen, so  Kreissprecher Michael Volk. Der Landkreis Sonneberg ist  seit Mittwoch  im Thüringer Frühwarnsystem in  Warnstufe 2 hochgerutscht. Weitergehende Eindämmungsmaßnahmen für die breite Bevölkerung verbinden sich damit allerdings nicht.

Bei der Kontaktnachverfolgung im Landratsamt hat sich die Situation entspannt. Wie berichtet, hatten zuletzt Bundeswehrangehörige in der Behörde ausgeholfen,  Infektionsketten nachzuspüren und diese  zu durchbrechen. Der Hilfeleistungsantrag als Grundlage der Unterstützung läuft   in dieser Woche aus, so Volk. Ob die Karte bei einer neuerlichen Erkrankungswelle zwischen Kreisstadt, Schaumberger Land und Rennsteigregion erneut gezogen werden muss, werde sich erweisen.

Wie das Landratsamt mitteilte, gab es vier Verstorbene, bei denen bestätigte Corona-Infektion zum Zeitpunkt des Todes vorlag.

Autor

 

Bilder