Sind die Künstler aus dem Haus, kehrt dennoch keineswegs Ruhe ein. Die Spielzeitpause während der Monate Juli und August werden im Staatstheater Meiningen regelmäßig für Sanierungsmaßnahmen an den Gebäuden genutzt, um den laufenden Spielbetrieb nicht zu gefährden. Viel Lärm um drei große Projekte werden daher die Mitarbeiter der unterschiedlichen Baufirmen auch dieses Jahr wieder in den dann leer stehenden Theaterbauten an der Meininger Bernhardstraße machen. Der Intendant schätzt die Kosten derzeit auf eine halbe Million Euro. „Wir werden aber drunter bleiben“, zeigt sich Jens Neundorff von Enzberg optimistisch.