Sportschießen Vennekamp gewinnt Weltcup-Finale

Auch im Finale sehr treffsicher: Doreen Vennekamp (Mitte). Foto: /Swen Pförtner/dpa

Starker Auftritt der Wahl-Thüringerin Doreen Vennekamp: Die 26-Jährige siegt in Wroclaw mit der Sportpistole.

Wroclaw - Besser hätte der Saisonabschluss für Doreen Vennekamp nicht verlaufen können, denn die seit einiger Zeit in Steinbach-Hallenberg beheimatete Schützin und Hobbyjägerin hat das unter dem Namen „Presidents Cup“ firmierende Weltcup-Finale im polnischen Wroclaw mit der Sportpistole für sich entschieden. Die 26 Jahre alte Hessin setzte sich am Dienstag mit 33:31 gegen die Inderin Rahi Sarnobat durch und kassierte zusätzlich zur Antrittsprämie in Höhe von 1000 US-Dollar ein stolzes Siegerhonorar von 15 000 US-Dollar. Dritte wurde Mathilde Lamolle aus Frankreich mit 27 Ringen, gefolgt von der Regensburgerin Monika Karsch (24 Ringe).

Vennekamp hatte bereits in der Qualifikation für positive Schlagzeilen gesorgt und war als Zweitbeste mit 588 Ringen in das Finale der besten Acht eingezogen, in dem sie sich noch um den entscheidenden Platz nach vorne schieben konnte. Sogar um zwei Positionen verbesserte sich Karsch, die in der Qualifikation (583 Ringe) auf Rang sechs gelandet war.

Seinen zweiten Titel beim Weltcup-Finale verpasste derweil der Regensburger Christian Reitz. Nach seinem Sieg mit der Luftpistole am Sonntag zog der 34-Jährige zwar als Zweiter (590 Ringe) in das Finale der besten sechs Athleten mit der Schnellfeuerpistole ein, musste sich hier jedoch mit dem vierten Platz begnügen.

Ebenfalls als Vierte beendete Jolyn Beer ihre Weltcup-Saison. Die Niedersächsin aus Goslar hatte im kleinen Finale des Dreistellungskampfs mit dem Kleinkalibergewehr gegen die Norwegerin Jeanette Hegg Duestad (5:10) das Nachsehen.

Autor

 

Bilder