Sportschießen Nervenstarke Wahl-Thüringerin

Thilo von Hagen
Hat das Ticket für die internationalen Meisterschaften in der Tasche: Doreen Vennekamp. Foto: Gerhard König

Nach ihrem souveränen Auftritt beim Qualifikationswettkampf in Suhl werden die Reisepläne von Sportschützin Doreen Vennekamp immer konkreter.

Die Schüsse sind gefallen, die Nominierungsvorschläge der Bundestrainer stehen fest: Am Wochenende haben die Pistolenschützen auf dem Suhler Friedberg die Teilnehmer für die Kleinkaliber-EM im polnischen Wroclaw (5. bis 18. September) sowie für die WM in der ägyptischen Hauptstadt Kairo (12. bis 25. Oktober) ermittelt.

Bei den Männern lösten der Olympia-Fünfte Christian Reitz, Europameister Robin Walter sowie Philipp Grimm die Tickets für die Luftpistolenentscheidungen. Die Frauen fuhren sogar ein doppeltes Programm, weil sie ihre WM- und EM-Teilnehmerinnen mit der Luft- und der Sportpistole ermittelten.

Neben Svenja Berge und Sandra Reitz wird die in Suhl trainierende und in Steinbach-Hallenberg lebende Sportsoldatin Doreen Vennekamp von Bundestrainerin Claudia Verdicchio-Krause zur Nominierung für die WM mit der Luftpistole vorgeschlagen, nachdem sie hinter Berge Zweite in dieser Disziplin geworden war. Die Sportpistolen-Qualifikation war dann eine Domäne der aus Hessen stammende Vennekamp. Sie hatte in allen drei Wettkämpfen die Nase vorn (590, 589, 587) und wies in der Gesamtrechnung einen satten Vorsprung von 17 Ringen auf Monika Karsch auf, die neben Michelle Skeries und Vennekamp nominiert wurde. „Man merkt, dass ich in guter Form bin. Das wollte ich in der Qualifikation zeigen“, berichtete Vennekamp und erntete ein dickes Lob von der Bundestrainerin: „Man sieht, dass wir in dieser Disziplin gleich mit mehreren Sportlerinnen zur Weltklasse gehören. Und Doreen hat mit einem Schnitt von fast 589 Ringen eine absolute Top-Leistung gezeigt.“

Im Bereich Schnellfeuerpistole steht das deutsche Aufgebot für die Welt- und Europameisterschaften bereits fest. In der internen Qualifikation sicherten sich Christian Reitz, Florian Peter und Oliver Geis die Plätze.

 

Bilder