Spielplatz in Roth Riesiges Projekt für ein kleines Dorf

Der Spielplatz in Roth ist fast komplett. Am Sonntag haben die Einwohner die Einweihung gefeiert.

Komplett ist der Spielplatz nicht, aber fast. Nur die Vierer-Wippe fehlt noch und dieses Spielgerät ist „so gut wie auf dem Weg nach Roth“, sagt Mandy Baumbach am Sonntag zur Einweihung des Spielplatzes. „Zwei Jahre sind vergangen, seit wir den Spendenaufruf in Freies Wort gestartet haben. Nun endlich dürfen wir den Spielplatz und Generationstreffpunkt eröffnen.“ Gefeiert haben die Rother, die für dieses große Projekt alle an einem Strang gezogen haben, gemeinsam – Kaffee und selbst gebackene Muffins gab es gratis, alle Getränke und Bratwürste wurden laut Mandy Baumbach zum Einkaufspreis veräußert. Sie veranstaltete eine Kinderdisco und Yvonne Scherch bemalte die Kinder, die natürlich die neue Anlage mit Schaukeln, Rutschen und Klettermöglichkeiten ausnutzten, künstlerisch.

Der Generationstreffpunkt kostet insgesamt circa 22 000 Euro. „Das war wirklich ein riesiges Projekt für unser kleines Dorf, aber wir haben es geschafft“, sagt Mandy Baumbach. 3000 Euro flossen aus Lottomitteln, dazu kamen Sponsorengelder von Unternehmen, der Jagdgenossenschaft und aus privater Hand, wie einer Spendengemeinschaft aus Südhessen, aber auch vielen Einheimischen. „Wirklich jede Familie in Roth hat etwas zum Generationstreffpunkt beigetragen. Auch der Back-und Brauchtumsverein Roth und der Sportverein Roth haben uns unterstützt“, sagt Mandy Baumbach. „So ein Projekt schweißt das Dorf etwas mehr zusammen das ist doch das schönste daran.“ Ohne die Hilfe beim Aufbau und der Planung durch die Eltern und Bekannten „hätten wir das nicht geschafft“. Mandy Baumbach dankt alle Geldgebern und Unterstützern, darunter auch der Bauhof der Stadt Römhild und Joachim Schäfer sowie David Wiedemann, der beim Beantragen der Fördermittel half und Arno Schmidt aus Gleichamberg, der bei den ersten Schritten des Projektes „mit Rat und Tat zur Seite stand“. Mandy Baumbach sagt stellvertretend für die Dorfgemeinschaft: „Wir sind alle sehr glücklich über das Ergebnis und können nun täglich sehen, wie dieses schön gestaltete Fleckchen Erde genutzt wird.“ Allerdings könne die Gemeinschaft noch Gelder für einen Zaun oder einen Schattenspender gebrauchen.

Autor

 

Bilder