Spendenaktion für Mala „Herzensangelegenheit, einfach mal Danke zu sagen“

Mit großen bunten Buchstaben sagt Mala „Danke“. Foto: privat

Für die Therapien der 5-jährigen Mala sammelten Vereine, Unternehmen oder auch Einzelne zahlreiche Spenden. Die Eltern Janine Tischer und Michael Spiegel bedanken sich gemeinsam mit ihrer 5-jährigen Tochter Mala bei allen.

Meiningen - Als im März 2020 dank der Initiative von Sandra Kiriasis, einer ehemaligen Bobfahrerin und Olympiasiegerin, die GoFundMe-Spendenkampagne „Mala lernt laufen“ für Mala ins Leben gerufen wurde, hätten ihre Eltern nie gedacht, dass sie so viel Rückhalt und Unterstützung erfahren würden. Durch ihre neurologische Erkrankung hat Mala zahlreiche motorische Defizite, die unter anderem mit einer schwachen Rumpfmuskulutar und Problemen in der Sprachentwicklung einhergehen. „Malas größtes Ziel ist es, endlich laufen zu lernen!“, sagen Mutter Janine Tischer und Vater Michael Spiegel wie aus einem Munde. Deshalb bedanken sie sich jetzt „bei allen Unterstützern und Spendern, die uns ermöglichen, unserer Tochter wichtige und erfolgversprechende Therapien zu finanzieren, die leider nur zum Teil oder gar nicht von den Krankenkassen übernommen werden“.

Es ist für sie nicht selbstverständlich, dass so viele Menschen an ihrem Schicksal teilhaben und Mala auf ihrem Weg in ein möglichst selbstbestimmtes Leben unterstützen möchten.

Neben der GoFundMe-Spenden-kampagne machte auch der Verein „Freies Wort hilft e. V.“ mit einem Artikel im Meininger Tageblatt auf Malas Schicksal aufmerksam und eröffnete ein Spendenkonto. Auch die Stadtwerke Meiningen und die „kOOmmschOOn“ Community um Maximilian Schramm und sein Team überraschten die Familie mit Spenden für Malas Therapien. Anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums der Elektro Wolf GmbH rief der Firmeninhaber bei seinen Geschäftspartnern, Kunden und Gästen zu Spenden statt Geschenken für die Jubiläumsfeier auf. Trotz der wegen der Pandemie ausgefallenen Feierlichkeit im Oktober kamen zahlreiche Spenden zusammen. Auch die Figaro GmbH startete eine Aktion für Mala, indem in allen Salons Sparschweine für Spendengelder aufgestellt wurden. Daneben machte sich auch die Meininger Sportgemeinde für Mala stark. Der PSV Meiningen 90 e. V. (Abteilung Fitnesssport) sammelte im Rahmen des Meininger Cycling Marathons Spenden. Die Sportveranstaltung musste wegen der Corona-Verordnungen leider ausfallen. Umso mehr freute sich die Familie, dass durch den Aufruf von Bernd Faulbrück trotzdem eine große Menge an Spenden zusammen gekommen war.

Außerdem erfuhr Mala großzügige Unterstützung durch den Herzog-Georg-Laufverein im Rahmen des Heilig-Abend-Genuss-Spendenlaufs, durch die Fußballer der SG-Meiningen und durch den Wassersportverein Ratscher. Im Rahmen der Dolomitentour „Wir laufen für Mala“, die von den ehemaligen Bobsportlerinnen Sandra Kiriasis, Cathleen Martini und Claudia Schramm organisiert und von der IVS Sicherheit + Zeit GmbH gesponsert wurde, konnten noch weitere Spendengelder gesammelt werden. Sogar der ehemalige Trainer der Damenbob-Nationalmannschaft Wolfgang Hoppe versteigerte seinen alten Schlitten, um einen Teil der Summe für Mala zu spenden. „Unsere Dankbarkeit für die großzügigen Spenden können wir kaum in Worte fassen“, sagen Janine Tischer und Michael Spiegel. Neben den benannten Unternehmen, Vereinen und Personen habe es auch viele anonyme Spender und Einzelne gegeben, die sogar mehrfach gespendet hätten. „Wir möchten uns, auch wenn wir nicht alle nennen können, bei jedem einzelnen Spender ganz unabhängig von der Höhe der Spende bedanken“, wiederholen die beiden. Jeder Euro helfe ihnen, Mala so gut wie möglich zu unterstützen und ihr die notwendigen Therapien zu finanzieren. Es sei ihnen „eine Herzensangelegenheit, einfach mal Danke zu sagen“. red

 

Bilder