Spatenstich für U-Bahn Spatenstich der 1. Thüringer Metro

Mit Augenzwinkern: Die Neugier ist groß darauf, was nun passiert mit der angeblichen U-Bahn. Foto: /Ralph W. Meyer

Bimmelbahn fährt von Meiningen zum Freizeit- und Schwimmbadgelände Rippershausen

Meiningen/Rippershausen - Der 23. Juli 2021 ist der Startschuss eines Bauprojekts von Tragweite: Um 13.50 Uhr kommt es – sozusagen bei internationaler Live-Musik – vor der Tourist-Information auf dem Schloss-platz zum feierlichen Spatenstich der ersten Thüringer U-Bahnlinie – und zwar zwischen Meiningen und Rip-pershausen. Dazu werden unter anderem Landrätin Peggy Greiser, Bürgermeister Fabian Giesder sowie der Journalist und Autor André Kudernatsch Grußworte und eine Laudatio halten.

Auch der international bekannte niederländische Künstler und Illustrator Fedor van Rossem wird dabei sein. Er hat die erste Meininger U-Bahn-Karte grafisch illustriert. Diese wird van Rossem als Limited Edition, es gibt nur 50 Exemplare, vor Ort signieren und für jeweils 30 Euro verkaufen. Ab Samstag, 24. Juli, wird die U-Bahn-Karte in der Meininger Tourist-Information in der Ernestinerstraße 2 erhältlich sein.

Der 27. Januar 2021 war die eigentliche Geburtsstunde des thüringischen Infrastruktur-Großprojekts: Damals kamen zu einer internationalen Videokonferenz mehrere Stadtplaner und Kreative zusammen, um eines der ungewöhnlichsten Großprojekte des Jahrzehnts in Angriff zu nehmen, das in nur fünf Jahren Bauzeit umgesetzt werden soll. Mit dabei waren ein international bekannter Illustrator und Illusionist namens Fedor van Rossem aus Utrecht/ Niederlande, ein Festival-Veranstalter mit holländischem Dialekt (Gunther Irmer, Musiker aus Rippershausen und Harlem, NL), ein bekannter ostdeutscher Festival-Veranstalter (Frank Heinecke) sowie Stefan Voß, der sich seit 20 Jahren auf Städtebau und Marketing-Aktionen spezialisiert hat. Alle einte die Vision, Meiningen und Rippershausen zu Ruhm und Ehre zu verhelfen. Der Zufall wollte es, dass die Marketers und Festival-Veranstalter den Spatenstich der Untergrundbahn dazu nutzen können, dem Südthüringischen Kultursommer und dem Kulturbiergarten Rippershausen, einem noch kleinen, aber feinen Festival, das am 23. Juli zum 10. Mal auf das Freizeitareal am Schwimmbad Rippershausen stattfindet, noch größere Bekanntheit zu verleihen.

In Rippershausen wird eine Meininger Bimmelbahn pendeln, die Haltestellen der Metro-Linie sollen künftig auch auf die Dampflok-Erlebniswelt erweitert werden.

Weitere Insidertipps und Informationen zur Fahrt der Bimmelbahn zwischen Meiningen und Rippershausen sind bei der Meiningen GmbH unter Telefon 03693 – 4 46 50 oder www.meiningen.de erhältlich.

 

Bilder