Sonneberger Kindergarten startet Experimente Farbenzauber im „Märchenland“

Gespannt beobachten die Mädchen und Jungen der Zwergengruppe aus dem evangelischen Kindergarten „Märchenland“ in Sonneberg, wie sich die gemalte Blume im Wasser verändert. Foto:  

„Aufgepasst, staunen, nachgemacht und lernen“ ist das Motto, unter dem das Team des evangelischen Kindergartens im Sonneberger Wolkenrasen jeden Monat ein ganz besonderes Experiment startet. Diesmal haben die Kleinen gestaunt, wie sich auf Küchenpapier Blumen entfalten. Das kann man ganz einfach zu Hause nachmachen.

Sonneberg - Am Wochenende wollte es der Winter zwar noch einmal wissen und schickte Schneeschauer, eisige Nächte und sehr kühlen Wind. Aber der Frühling lässt sich nicht mehr aufhalten. Überall kann man schon beobachten, wie die Natur so langsam, aber sicher wieder erwacht. Auch die Kleinen aus dem evangelischen Kindergarten „Märchenland“ im Wolkenrasen freuen sich darüber.

Bei ihren regelmäßigen Spaziergängen entdecken sie überall das Blütenmeer, das an Bäumen, Büschen und auf den Wiesen entsteht. Leider sind die Spaziergänge der Märchenländler aktuell noch auf das Gebiet um ihren Kindergarten herum begrenzt. Viel lieber würden alle Kinder und Erzieherinnen wieder einen wöchentlichen Waldtag starten, an denen sie die Wälder in Bettelhecken oder in Neufang besucht haben. Doch das geht im Moment nicht. „Aber auch bei uns im Garten gibt es viel zu beobachten“, tröstet man sich.

„Am Anfang waren es nur Schneeflöckchen und Krokusse, doch bald folgen Osterglocken, Tulpen und viele andere bunte Blumen“, erzählt die Leiterin der Einrichtung, Sabine Bauer. Wieder zurück im Kindergarten haben sie ihre Eindrücke von den Ausflügen in die Natur bei ihrem März-Experiment vertieft.

„Farbenzauber“ heißt das Ganze und lässt die Kleinen staunen, wie sich Blumen selbst färben. Dazu braucht man Küchenpapier, wasserlösliche Filzstifte und ein Gefäß mit Wasser. Als Erstes faltet man ein Blatt Küchenpapier in der Hälfte und malt die Umrisse der Blüten auf. „Am besten etwas fester aufdrücken“, rät Laura Ehrsam. Jetzt das Küchenpapier wieder entfalten und bunt ausmalen. Hat man das geschafft, wird das Küchenpapier wieder gefaltet und zwar so, dass die bunten Blüten nicht zu sehen sind. Das zusammenfaltete Blatt wird nun in eine Schüssel mit Wasser gelegt und dann heißt es: Genau hinschauen. „Wie wie von Zauberhand füllen sich die Blütenumrisse nun mit Farbe“, verraten die Erzieherinnen.

Man kann auch mit Filzstiften und einem Pinsel mit etwas Wasser auf Küchenpapier wunderschöne Kunstwerke mit Farbverlauf gestalten. Dabei sind der Kreativität und der Anzahl der Farben keine Grenzen gesetzt. „Einfach ausprobieren und malen, was gefällt“, raten die Erzieherinnen.

Ganz nebenbei haben die Mädchen und Jungen wieder etwas gelernt, denn beim Experimentieren erlangen Kinder viele neue Erkenntnisse aus ihrer Umwelt. Jeder weiß, dass man das, was man selber ausprobiert, viel schneller versteht. „Unsere Kinder verstehen dadurch viel besser die Zusammenhänge von Natur und Wissenschaft. Außerdem wird durch ihre Verwunderung, die sie bei den Experimenten machen, ihre Neugier und ihr Bedürfnis danach, Sachverhalte und Vorgänge zu verstehen, verstärkt. Das, da sind sich alle einig, macht den Kindern Lust auf Wissenschaft. „Wir als Kindergarten Märchenland können damit einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass unsere Stadt Sonneberg MINT-freundlich bleibt“, ist sich Sabine Bauer sicher.

Jetzt hoffen natürlich alle, dass man in naher Zukunft eine Möglichkeit findet, um das Frühlingserwachen auch in den benachbarten Wäldern miterleben zu können.

„Wir wollen hoffnungsvoll in einen bunten Frühling blicken“, wünschen sich alle. In einen Frühling, in dem der Kindergarten geöffnet bleiben kann und man durch bunte Experimente, Bastelarbeiten und viele andere Bildungsangebote alle Kinderaugen zum Staunen bringt.

 

Bilder