Sonneberg Innenstadt: Citymanagement zieht erste Zwischenbilanz

Sarah Jakob
Thalia Barnickel, Ferienjobberin beim Citymanagement, im Gespräch mit einer Besucherin der Stadt, die den Fragebogen ausfüllt. Foto: Stadt Sonneberg/Cindy Heinkel

Nach einem knappen Monat gibt es erste Erkenntnisse aus der Umfrage, die Sonnebergs City-Managerinnen ins Leben gerufen haben. Was möchten die Menschen gern verändert sehen?

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Seit knapp einem Monat können sich die Sonneberger aktiv dazu äußern, was ihnen in ihrer Heimatstadt gefällt oder was ihnen fehlt. Der vom Citymanagement und der Agentur „Rittweger + Team“ ausgetüftelte Fragebogen wurde in elektronischer Form bis dato fast 1500 Mal angeschaut, teilt Stadtsprecherin Cindy Heinkel mit.

Vollständig ausgefüllt haben ihn fast 900 Umfrageteilnehmer am Computer oder Smartphone. Wer sich nicht über den digitalen Weg Zugang zum Fragebogen verschaffen kann, der ist trotzdem dazu eingeladen, seine Wünsche und Anregungen noch loszuwerden: Zusätzlich liegen nämlich in den Ladengeschäften der Innenstadt und in der Geschäftsstelle des Citymanagements, Bahnhofstraße 42, die Fragebögen als Papierexemplare zum Ausfüllen bereit. „Mit der Resonanz auf die Umfrage sind wir bisher zufrieden. Trotzdem planen wir weitere Schritte, um die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und die Beteiligung zu erhöhen. Nur, wenn sich entsprechend viele Menschen beteiligen, erhalten wir ein reelles Bild davon, wie die Vorstellung einer lebendigen Innenstadt aussieht“, sagt Citymanagerin Sue Bähring.

Innerhalb des Förderprogramms Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren sollen die Bedarfe der Bevölkerung bezüglich ihrer City ermittelt werden. Angesprochen sind aber auch Besucher, Touristen und Akteure der Innenstadt. Sie alle sind nach wie vor aufgerufen, sich an dem Format zu beteiligen.

Straßenumfrage ist angelaufen

Doch nicht nur mit Hilfe des Fragebogens möchten die Citymanagerinnen Sue Bähring und Kathrin Gropp die Einschätzungen der Bevölkerung zum Stadtzentrum abholen. Aktuell ist zudem eine Schülerin an den Markttagen in der Innenstadt unterwegs, um insbesondere die ältere Generation auf die Umfrage anzusprechen und bei Bedarf beim Ausfüllen behilflich zu sein.

Außerdem plant das Citymanagement direkt nach den Sommerferien die Befragung auch in den Regelschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien der Stadt vorzustellen. Nachzuhaken gelte es nämlich vor allem bei zwei Altersgruppen, was die Anregungen für eine zukunftsfähige Innenstadt anbelangt: Die 13- bis 19-Jährigen sowie die 60- bis 69-Jährigen stellen bislang die kleinste Umfrage-Kohorte dar. Stark vertreten sind hingegen die 30- bis 39-Jährigen. Fast doppelt so viele weibliche wie männliche Umfrageteilnehmer wurden bisher statistisch erfasst. Rund Zwei Drittel der bisherigen Teilnehmer kommen direkt aus Sonneberg, das restliche Drittel setzt sich aus regional verorteten Menschen sowie Auswärtigen zusammen, heißt es aus dem Rathaus.

„Wer mitmachen möchte, ist weiterhin herzlich dazu eingeladen. Der Bogen nimmt nur wenige Minuten Zeit in Anspruch“, erklärt Sue Bähring. Die Umfrage läuft noch bis zum 31. August 2023. Zu finden ist sie elektronisch auf der Website der Stadt Sonneberg, als QR-Code auf Plakaten in der Innenstadt oder in Papierform.

Bilder