Sonneberg In der Heimat ist es am schönsten

Corona macht’s möglich: Ferien wie früher - nämlich in der Heimat - erleben die Sonneberger Kinder in diesem Sommer. Der Sportbund kümmert sich und entlastet die Eltern.

Sonneberg - Als die die beiden Jubiläumsfahrten im letzten Jahr nach Tschechien noch in guter Erinnerung waren, wurden die Planungen und Reservierungen für die diesjährige Fahrt des Kreissportbundes Sonneberg nach Liberec bereits im Januar abgeschlossen. Doch dann kam alles ganz anders… Anfang Juni wurde die Fahrt aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt und 44 Kindern wurden ihrer Hoffnungen auf tolle Ferienerlebnisse beraubt. "Die Kreissportjugend strickte kurzfristig ein Ferienprogramm für 16 Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren. Die Ausflugsziele lagen alle hier in unserer schönen Heimat", berichtet Susanne Traut, Sportjugendkoordinatorin im Kreissportbund Sonneberg.

Am ersten Tag ging es erstmal um das Kennenlernen und die Vermittlung der vielfältigen Regeln. Im Anschluss konnten sich alle ein T-Shirt und einen Mundschutz bemalen. Man merkte es den Kindern an, dass sie mit viel Freude und hohem Redebedarf diese Zeit des unbeschwerten Kindseins in einer Gruppe Gleichaltriger regelrecht herbeigesehnt hatten. Auch die Eltern waren erleichtert und sehr dankbar über das tolle Angebot der Betreuung. Man startete in eine Woche voller Spaß und Sport, organisiert in Zusammenarbeit mit vielen Partnern der Region.

Montag stand Mengersgereuth-Hämmern auf dem Plan. Die Kinder wurden von drei Übungsleitern der Abteilung Badminton des TSV Mengersgereuth-Hämmern empfangen. Sie erfuhren viel Neues über die Sportart und konnten in einem Parcours verschiedene Stationen bewältigen. Auch der Spaß am Spiel kam nicht zu kurz. Jedes Kind erhielt eine Teilnahmeurkunde.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es beim gleichen Verein bei der Hundesportabteilung weiter. Die Kinder wurden von acht Hunden nebst Haltern auf dem Freigelände empfangen und erfuhren viel Wissenswertes über die Hunderassen und deren Haltung als Haustier, Streicheleinheiten inklusive.

Als Überraschung gab es dann noch Eis für alle am Eisauto von Petra Walgenbach aus Schalkau. Den Abschluss bildete ein Ausflug ins Augustenthal, wo sich alle auf dem Gelände nochmal austobten und Geschichtliches über die Köhlerei erfuhren.

Am nächsten Tag starteten die zwei Kleinbusse Richtung Schalkau. Am Ida-Platz wartete schon unserer Wanderführer Reinhard Zehner auf uns. Er ließ uns sehr anschaulich an der Geschichte der Schaumburg teilhaben und bezog die Kinder immer mit ein. Nach den Klößen mit Soß auf der Domäne freuten sich alle auf das neu eröffnete Schwimmbad Schalkau. Bei sommerlichen Temperaturen nutzten wir dort gleich das Becken, den Spielplatz und die sportlichen Außenanlagen.

Einen weiteren tierischen Höhepunkt gab es buchstäblich am Folgetag mit einem Ausflug in den Wildpark Tambach. Nach der beeindruckenden Greifvogelshow gab es genügend Gelegenheit, alle Tiere zu bestaunen.

Heldenmedaillen für alle

Langeweile kam auch am Donnerstag nicht auf. "Wir besuchten die Papageienoase des Papageien-und Sittichschutzvereins Coburg in Meilschnitz", so Susanne Traut. Hier durften die Kinder den Tieren ganz nahe in den Volieren sein und sie mit Nüssen füttern. Liebling von allen war der weiße Kakadu namens Balu, dessen "Tänze" zur Nachahmung einluden. Auch die Erzählungen der Tierpfleger über die Geschichten und Lebensläufe der Tiere beeindruckten die Kinder. Bei der nächsten Station war Bewegung und Action, aber auch Chillen angesagt. Wo geht das alles besser als im Freizeitpark Neustadt?!

Im Sportstadion Sonneberg konnten sich am Freitag die Kinder an den Disziplinen des Deutschen Sportabzeichens versuchen und zwei, drei haben es erfolgreich abgelegt. Nach dem Mittagessen in der Schulküche Räder fanden sie den Ausklang auf der Beachanlage des 1.SVC. Die Woche verflog so schnell und es ging ans Abschiednehmen. Jedes Kind erhielt eine Heldenmedaille als Erinnerung an die schöne Zeit mit neu geknüpften Freundschaften und vielen tollen Erlebnissen.

"Schön war’s, Spaß hat’s gemacht und hoffentlich in 2021 bei der Fahrt nach Tschechien wieder!", sagt die Sportjugendkoordinatorin. Und spricht noch ein Dankeschön aus für die ehrenamtlichen Betreuer Tanja und Michael, die vielen Wegbegleitern aus den Vereinen, der OVG Sonneberg und der Likra für die Busse sowie der Thüringer Sportjugend und dem Jugendamt Sonneberg für die finanzielle Unterstützung.

—————

www.ksb-son.de

 

Autor

 

Bilder