Die Ermittlungen zum Vorfall im Krematorium sind abgeschlossen. Ein technischer Defekt führte Anfang Januar zu enormer Hitze- und Rußentwicklung und einem Schaden von rund 230.000 Euro. Die Anlage steht seitdem still.