Skilanglauf Spannendes Kräftemessen

Von Thomas Klemm
Marit Arnold vom SC Steinbach-Hallenberg holte sich den ersten Platz in der AK U9. Foto: Gerhard König

In der Oberhofer Loipe sind einige junge Aktive aus der Region bei der Thüringer Meisterschaft so schnell unterwegs, dass sie sich nach dem Skilanglauf über Meisterehren freuen können.

Oberhof - Einen packenden Zweikampf lieferte sich am vergangenen Samstag Leonie Dellit vom WSV Asbach mit Nele Bittorf vom Rhöner WSV. Bei den Schülerinnen U14 siegte die aus Kleinschmalkalden stammende Langläuferin nach fünf Kilometern mit fünfzehn Sekunden Vorsprung vor der Rhönerin. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass ich als Thüringer Meisterin im Skating nach Hause komme“, sagte Leonie Dellit nach ihrem Sieg. „Meine Konkurrenz, insbesondere Nele Bittorf, war sehr stark. Einen Tag später, in Masserberg, konnte ich aber unter Beweis stellen, dass mein erster Platz keine Eintagsfliege war.“ (Beim 6. Thüringer Langlauf-Cup am Sonntag in Masserberg lief Leonie Dellit auch auf Platz eins und siegte damit vor Lea Schwede, Rhöner WSV, und Lilly Haucke, SG Rennsteig Masserberg.) „Somit kann man sagen, es war ein erfolgreiches Wochenende für mich“, freute sich die Kleinschmalkalderin.

Nele Bittorf überzeugte mit ihrem zweiten Platz und ihrer Zeit von 15:09.8 min sich selbst und ihren Trainer. „Beide Sportlerinnen haben eine gute Leistung abgerufen“, sagte René Bittorf vom Rhöner WSV. „Für Nele war es besonders gut, weil sie eigentlich mehr die längeren Strecken liebt“, fügte der Rhöner Trainer an. In Masserberg belegte Nele Bittorf im Sprint nach einem Kilometer Platz fünf.

Über einen Meistertitel konnte sich in Oberhof auch Mila Menz vom SC Steinbach-Hallenberg freuen. Sie gewann bei den Schülerinnen U10 nach zwei Kilometern in einer Zeit von 9:28.4 min vor Smila Kowatz (SWV Goldlauter-Heidersbach) und Selma Reuter (SV Biberau). Ihre Teamkollegin Lotta Wilhelm holte Gold bei den Schülerinnen U11 vor den beiden Goldlauterinnen Anna-Kim Leipold und Lilo Dornaus. Vierte in dieser Altersklasse wurde Marta Heß vom SV Medizin Bad Liebenstein.

Über die Mannschaft vom SWV Goldlauter-Heidersbach konnte man in Oberhof nur staunen. Zählt man die Platzierungen in den Altersklassen U8 und U9 mit, die im Rahmenprogramm der Thüringer Meisterschaften ihre Läufe absolvierten, kamen die SWV-Aktiven auf dreizehn Podestplätze. Arian Zobirei (U10), Miya Degner (U12), Emma Dornaus (U13) und Finn Wandel (U14) standen dabei ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Großer Vorsprung

Als Thüringer Meister kann sich auch Luca König vom WSV Rotterode bezeichnen. Er gewann bei den unter Elfjährigen nach zwei Kilometern mit 23 Sekunden Vorsprung vor Constantin Drößler aus Gräfenroda. Dritter in dieser Altersklasse wurde Lorenz Liebermann vom SWV Goldlauter. Die beiden Steinbach-Hallenberger Max-Leon Albrecht und Marian Eff rangierten sich auf den Plätzen sechs und sieben ein. Deren Mannschaftskollege Jonas König holte in der Altersklasse U15 nach fünf Kilometern Silber. Vor ihm passierte nur Paul Schüßler (Ruhla) die Ziellinie.

Lotta-Luisa Riechel vom WSV Steinbach, die sonst immer für einen Sieg gut ist, startete in Oberhof trotz einer Rückenverletzung, hatte aber gegen die spätere Landesmeisterin in der U15, Johanna Weiß (SC Motor Zella-Mehlis), und die Gräfenrodaerin Nora Mieske keine Chance. Ihr Rückstand auf die beiden vor ihr Platzierten betrug im Ziel 3:19.6 Minuten. Tags darauf, in Masserberg, biss Lotta-Luisa Riechel die Zähne trotz Rückenschmerzen zusammen und holte hinter Johanna Weiß den zweiten Platz, diesmal ganz knapp vor Nora Mieske.

 

Bilder