Gleiten, Laufen, Rollen Skilanglauf: Herbsttest in Oberhof

Triell der anderen Art: In der Skihalle, per Crosslauf und mit Skirollern testen Deutschlands beste Langläufer ihre Form in Oberhof. Foto: TWZ

Deutschlands Langlauf-Elite trifft sich traditionell in Oberhof zum Herbsttest. Vor dem Olympia-Winter ist er ein erster Fingerzeig.

Oberhof - Was haben Langlauf-Ski, Laufschuhe und Skiroller gemeinsam? Richtig, sie alle müssen von Freitag bis Sonntag im wahrsten Sinne des Wortes „Schritt halten“, wenn sich die Skilanglauf-Elite zum ersten großen Kräftemessen in Oberhof vereint. Denn egal ob gleitend über Schnee in der winterlich-temperierten Skihalle, laufend über Stock und Stein entlang des Rennsteigs oder klassisch rollend über Asphalt – das mit Spannung erwartete LanglaufWochenende auf den Höhen des Thüringer Waldes wird sportlich und ein echter Gradmesser mit Blick auf den olympischen Winter 2021/22.

„Das Wochenende bildet tatsächlich all das ab, was den Langläufer über das gesamte Jahr gesehen ausmacht“, sagt Andreas Schlütter, Sportlicher Leiter Skilanglauf des Deutschen Skiverbandes (DSV). „Dabei geht es für unsere deutschen Athleten nicht nur um eine Standortbestimmung, sondern vielmehr um die Erfüllung von Qualifikations-Kriterien mit Blick auf die neue olympische Saison und den Auftakt in Kuusamo“, so der Silbermedaillengewinner von Turin 2006 weiter, der das jetzige Wettkampfformat 2019 im Thüringer Wald etablierte und bestrebt ist dieses – gemeinsam mit Vertretern und Helfern der Thüringer Skivereine, dem Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum und dem DSV – auszubauen.

Am Freitagnachmittag geht es zunächst bei winterlichen minus vier Grad heiß und allen voran schnell her. Beim Lotto-Skihallen-Sprint müssen die teilnehmenden Sportler im Prolog zunächst über die Strecke von 1,4 Kilometern ihre Sprinthärte unter Beweis stellen, ehe über die 1000-Meter-Distanz die packenden Finalläufe anstehen. Wintersportfans und Interessierte können den Indoorsprint – wie auch die Wettkämpfe am Samstag und Sonntag – über www.snowgames.live via Live-Übertragung mitverfolgen.

Schnelle Sohlen sind indes am Samstag gefragt. Beim traditionsreichen Crosslauf am Rollerbahnareal werden dabei Skier gegen Laufschuhe eingetauscht. „Der Lauf hat tatsächlich eine lange Tradition und wird am Standort seit über 50 Jahren durchgeführt“, sagt Schlütter und ergänzt: „Zugleich ist er aber ein gutes Richtmaß und eine tolle Möglichkeit für den Nachwuchs, nicht nur die Elite kennenzulernen, sondern unsere Besten auch auf der Strecke herauszufordern. Neben den sportlichen Aspekten spielt an diesem Wochenende die Zusammenkunft der Langlauffamilie eine wichtige Rolle.“

Last but not least steht am Sonntag der ausdauerndste Teil für alle Athleten auf der Agenda. Während ab 9 Uhr der Nachwuchs (U16-18) beim Skiroller-Einzelstart in der freien Technik um die Plätze fightet, wartet auf die Elite sowie auf alle ambitionierten Breitensportler parallel der Rennsteig-Rollskilauf von Gräfenroda nach Oberhof. Von der norwegischen Firma IDT-Sports werden 120 klassische Skiroller für den Rollskilauf sowie 80 Freistil-Roller für den Lauf der Ju-gend zur Verfügung gestellt, die für Interessierte zudem zum Sonderpreis erworben werden können. Bei einem größeren Starterfeld ist jedoch auch der Einsatz eigener Modelle unter Einhaltung der entsprechenden Spezifikationen erlaubt.

Drei Tage, drei Herausforderungen: Trotz nach wie vor pandemiebedingter Herausforderungen hält der DSV in Zusammenarbeit mit der Ausrichtergemeinschaft SC Motor Zella-Mehlis, WSV Oberhof sowie SV 90 Gräfenroda auch im dritten Jahr in Folge an den neuen Wettkampfformaten in Oberhof fest. „Natürlich hat uns Corona in der Entwicklung etwas ausgebremst, perspektivisch wollen wir die Veranstaltung allerdings weiterentwickeln und sehr gerne auch größer gestalten“, sagt Erik Schneider, leitender Disziplin-Trainer des DSV.

Insbesondere die gute Infrastruktur des Thüringer Wintersportzentrums – die zuletzt auch vom US-amerikanischen Nationalteam um Teamsprint-Olympiasiegerin Jessica Diggins erstmals getestet und als herausragend eingestuft wurde – kommt den Skilanglauf-Spezialisten im Thüringer Wald entgegen. „Oberhof ist der perfekte Trainingsstandort für den Herbst, da wir hier die Möglichkeit haben, alle Teilbereiche unserer Sportart abzudecken“, sagt Erik Schneider, der spannende Wettkämpfe prognostiziert – egal ob gleitend, laufend oder rollend.

Zeitplan

Freitag, 17. September

Lotto-Thüringen-Skihallen-Sprint, Skihalle

15.00 – 15.25 Uhr: Offizielles Training Sprint Frauen

15.30 Uhr: Prolog Frauen, anschließend Finale

16.45 – 17.10 Uhr: Offizielles Training Sprint Männer

17.30 Uhr: Prolog Männer, anschließend Finale

Samstag, 18. September

Jugendcup und Deutschlandpokal, Rollerbahnareal Rennsteig

10 Uhr: Crosslauf weiblich (alle Altersklassen) plus U16m (5 km), U18m (7,5

km), U20m und Männer (10 km)

Sonntag, 19. September

Rennsteig Rollskilauf und Skiroller

9 Uhr: U16w (6 km Freistil), U16m/U18w (9 km Freistil), U18m (15 km Freistil) / Rollerbahnareal Rennsteig

9 Uhr: U20w/Frauen, U20m/Männer (17 km klassisch) / Start: Feuerwehrhaus Gräfenroda

anschließend Siegerehrungen: Nachwuchs (Rollerbahnareal Rennsteig) und Rennsteig Rollskilauf (Höhe Busplatz)

 

Bilder