Peaking – so nennt man in der Sportwissenschaft die gezielte Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt. Bei Skeletonpilot Christopher Grotheer hat diese Strategie in den zurückliegenden Jahren prima funktioniert, sonst wäre der 31-Jährige nicht Olympiasieger und fünfmaliger Weltmeister geworden. Beim Familienvater aus Erlau könnte man fast von einem Dauer-Peak sprechen, denn bis auf die WM vor einem Jahr in St. Moritz, wo er die Goldmedaille im Mixed holte, aber nur Zehnter im Einzel wurde, war „Grothus“ in jüngerer Vergangenheit immer zur Stelle, wenn es um die Wurst ging.