SkateJam Mitte September wird gemeinsam gerollt

Vor zwei Jahren gab es im Rahmen des Power of Unity Festivals in Eisfeld einen Skaterwettbewerb. Foto: frankphoto.de/Bastian Frank

Nachdem im vorigen und in diesem Jahr sämtliche Veranstaltungen weggefallen sind, organisiert der in Gründung befindliche Verein KulTurbulenz53 im September eine Party im Skaterpark Eisfeld.

Eisfeld - Im Eisfelder Skaterpark ist die Saison längst gestartet. Wegen Corona konnte aber weder 2020 noch in diesem Jahr der Saisonauftakt richtig gefeiert werden. Üblicherweise haben die Skater am 1. Mai angegrillt und haben dann ein kleines Fest auf ihrer Bahn veranstaltet. 2019 konnte sogar ein erster Skate-Jam, ein offener Wettbewerb stattfinden.

Und genau das soll auch 2021 wieder passieren. „Nachdem all die Veranstaltungen letztes Jahr und auch in diesem bisher nicht stattfinden konnten, haben wir uns überlegt, noch etwas zu machen“, sagt Robin Rüttinger vom Organisationsteam. Für die Jungs und Mädels auf den Rollbrettern ist noch etwas Zeit. Am Samstag, 18. September findet die Veranstaltung im und am Skatepark statt. Um 10 Uhr ist der Park geöffnet. Von 13 bis 17 Uhr findet der SkateJam statt. Das ist prinzipiell kein Wettbewerb, es geht einfach darum, gemeinsam zu fahren. Jeder kann kommen und mitmachen. Von 17 bis 20 Uhr sind dann die BMX-Fahrer dran.

Das ganze wird wieder moderiert und es gibt eine Jury, die kleine Zwischenwettbewerbe bewertet, erzählt Robin Rüttinger vom Organisationsteam. Dann werden zwischendrin die besten Tricks oder der höchste Ollie bewertet. Die Teilnehmer bekommen dafür kleine Präsente, die von Skatedeluxe gesponsert werden. Weitere Unterstützung erhalten die jungen Leute vom Getränkemarkt Markgrafen. Weitere Unterstützung kommt von der Küfa Suhl und von befreundeten Skatern, die aus Coburg, dem Landkreis Sonneberg, aus Leipzig und Berlin zum SkateJam kommen wollen.

Für alle Besucher bedeutet das, dass es freien Eintritt gibt. Auch wer nicht skaten oder BMX-Fahren möchte, ist herzlich willkommen. Es gibt den ganzen Tag Musik von Sand Sea Sound und Punnylicious Sound. Es gibt Hüpfburg, Kinderschminken und Seifenblasenspaß. Und ab 20 Uhr wird die Aftershow-Party gefeiert.

Während der Veranstaltung gelten die jeweils gültigen Hygienemaßnahmen. Nach derzeitigem Stand wird nur eine Kontaktverfolgung in schriftlicher Form am Einlass notwendig sein. „Was sich bis dahin in Sachen Corona noch getan hat, müssen wir erst mal abwarten“, sagt Rüttinger.

Die Veranstaltung läuft in Regie des KulTurbulenz53, einem in Gründung befindlichen Verein. Junge Eisfelder haben sich dabei zusammengefunden, um kulturelle Angebote in ihrer Heimatstadt schaffen zu können. Ziel ist es auch, eine Räumlichkeit zu finden, wo regelmäßig Konzerte, Workshops und andere Veranstaltungen stattfinden können. Corona habe da auch mit auf die Bremse getreten, sagt Rüttinger. Inzwischen fehle nur noch eine Unterschrift beim Notar, damit der KulTurbulenz53 auch noch das e.V. im Namen tragen darf. Aber auch ohne schon ein eingetragener Verein zu sein, mischen die jungen Leute mit.

Autor

 

Bilder