Selbsthilfetag Hilfe zur Selbsthilfe in Sachen Frauengesundheit

red
Selbsthilfegruppen bieten kreative Ergebnisse ihrer Arbeit an. Foto:  

An diesem Samstag findet im CCS der 32. Suhler Selbsthilfetag statt. Die Fachvorträge werden live im Internet übertragen.

Dem großen Thema Frauengesundheit ist der 32. Suhler Selbsthilfetag gewidmet, der an diesem Samstag, 17. September 2022, ab 13.30 Uhr im Congress Centrum Suhl stattfindet. Nach der Eröffnung durch den Schirmherren, Bürgermeister Jan Turczynski, finden im Bankettsaal des CCS zu jeder vollen Stunde Fachvorträge statt.

Zum Thema „Frauengesundheit – was kann ich für mich selbst tun?“ gibt Dr. Uwe Rhein, Leiter des zertifizierten Brustzentrums Suhl/Meiningen und Oberarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin des SRH-Zentralklinikums Suhl, einen Überblick zu Vorsorgeuntersuchungen und zu Effekten des Mammographie-Screenings mit wissenschaftlichen Studiendaten. Was Frau sonst noch für die eigene Gesundheit tun kann und welchen Einfluss das Körpergewicht, die Ernährung und Bewegung darauf hat, wird ebenfalls anhand von aktuellen Studienergebnissen erläutert.

Im weiteren Verlauf informiert Dr. Anastasia Altides, Oberärztin der Frauenklinik und Leiterin des zertifizierten Endometriosezentrums des Universitätsklinikums Würzburg, zum Thema „Endometriose – Was ist das und wie wird sie behandelt?“. Oft als „Chamäleon“ der Unterbauchschmerzen bezeichnet, ist sie eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen, die jedoch aufgrund der Verschiedenartigkeit möglicher Krankheitszeichen meist unerkannt bleibt oder erst nach vielen Jahren diagnostiziert wird. Die Ärztin gibt einen Überblick zur Symptomatik, der Diagnostik sowie möglichen Behandlungsmöglichkeiten. Dabei richtet sie ihren Blick auch auf das stille Leiden der Betroffenen, denn viele Frauen ertragen starken Schmerzen, die bis heute gesellschaftlich bagatellisiert werden oder leben mit einem unerfüllten Kinderwunsch.

„Frauen und ihre Sexualität im Alter – Jetzt erst Recht?!“ ist der dritte Vortrag an diesem Tag. Ob durch Wechseljahre, Krankheit, dauerhafte Medikamenteneinnahme oder körperliche Veränderungen im Allgemeinen, es muss nicht immer ein Problem, sondern kann auch eine Befreiung sein. Welche Rolle spielt die Seele dabei und was hat unsere Gesellschaft damit zu tun? Zu mehr Mut zur Selbstliebe motiviert und klärt Theresa Richter, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Ethikberaterin im Gesundheitsdienst und Sexualtherapeutin in Ausbildung, auf.

Fragen vor Ort oder online möglich

Über den Kanal der Suhler Selbsthilfe auf YouTube können Interessierte live bei den Vorträgen dabei sein. Ob vor Ort oder online können Fragen zu den jeweiligen Themen an die Referierenden gerichtet werden. Die Moderation übernimmt Daniel Ebert, welcher nicht nur ein mediales Multitalent ist, sondern auch Mitglied im Gleichstellungsbeirat der Stadt Suhl.

Während des gesamten Tages stellen sich themenbezogen zahlreiche Selbsthilfe-, Sport- und Kreativgruppen der Suhler Selbsthilfebewegung vor und beraten an den gewohnten Infoständen. Zu finden sind diese im Foyer des Bankettsaals, entlang der oberen Etage des Atriums des CCS sowie in und um das Soziale Zentrum. Dort werden noch weitere Beratungen und Infomaterial durch eine Vielzahl an Vereinen und Verbänden angeboten. Der Selbsthilfebeirat lädt zum Austausch und Verschnaufen bei Kaffee und Kuchen ein. Veranstalter des Selbsthilfetages ist das Soziale Zentrum des Sozial– und Gleichstellungsbüros der Stadtverwaltung Suhl. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten kostenfrei.

 

Bilder