Schulen Kooperation gegen Fachkräftemangel

Gerade wurde der Kooperationsvertrag unterschrieben: Beratungslehrerin Christine Roß, Oberstufenleiterin Ina Koch und Schulleiter Steffen Werner von der SBBS mit Vertreter:innen der Hochschule Coburg: Präsident Prof. Dr. Stefan Gast, Vizepräsidentin Prof. Dr. Nicole Hegel und Dr. Katja Kessel, Leiterin der Studienberatung (von links). Foto: David Lehmann / Hochschule Coburg. Foto: privat

Die Region endet nicht an der Landesgrenze: Nur etwas mehr als 20 Kilometer liegen zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften im bayerischen Coburg und der Staatlichen Berufsbildenden Schule in Sonneberg (SBBS). Um die Zusammenarbeit zu intensivieren, wurde jetzt ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Das Bildungssystem in Thüringen und Bayern unterscheidet sich in mancher Hinsicht, aber die Staatliche Berufsbildenden Schulen Sonneberg (SBBS) und die Hochschule Coburg lassen sich von Landesgrenzen nicht aufhalten und konzentrieren sich auf die Chancen, die sich aus engen wirtschaftlichen und kulturellen Verbindungen in der Region ergeben: Jetzt wurde vertraglich festgelegt, wie die bereits gewachsene, gute Zusammenarbeit intensiviert und ausgebaut wird. Ziele sind unter anderem, durch gemeinsame Projekte den Übergang von der Schule zur Hochschule zu unterstützen und strukturiert zu begleiten, die Förderung der Studien- und Berufsorientierung zu vertiefen und regionale Bildungsangebote stärker zu vernetzen.

„Wir bringen unsere Schüler bis zur Hochschulreife und sind natürlich sehr daran interessiert, dass sie hier in der Region bleiben – und dafür bietet die Hochschule Coburg sehr gute Voraussetzungen“, erklärte SBBS-Schulleiter Steffen Werner bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags. Mit den Zweigen Gestaltungs- und Medientechnik, Elektrotechnik, Wirtschaft und IT (Modellprojekt ab 2024) bieten die Schwerpunkte der SBBS passende Voraussetzungen für verschiedene Studiengänge der Hochschule Coburg. Stefan Gast, Präsident Hochschule Coburg, betonte, dass die Potenziale der Region gemeinsam und beherzt genutzt werden. Es geht um die Zukunft: „Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.“ Nicole Hegel, Vizepräsidentin für Bildung und Diversity ergänzte: „Uns ist wichtig, die Vielfalt möglicher Bildungswerdegänge zu berücksichtigen.“

Die Sonneberger Schüler bekommen themenbezogene Unterstützung und profitieren von Informationsangeboten rund ums Studium an der Hochschule Coburg, außerdem können sie beispielsweise die Bibliothek der Hochschule nutzen. Auch für die Lehrer der SBBS werden bedarfsgerechte Fortbildungsmöglichkeiten angeboten.

Autor

Bilder