Schülerfirma Schalkauer bundesweit erfolgreich

Die Gemeinschaftsschule Schalkau ist bei einem Schülerfirmen-Wettbewerb erfolgreich. Foto: /Carl-Heinz Zitzmann

Die Schülerfirma „Wunderbar“ in der Gemeinschaftsschule Schalkau hat sich erfolgreich an einem bundesweiten Wettbewerb des Fachnetzwerkes beteiligt und belegte den dritten Platz.

Schalkau/Berlin - Die Jury des Fachnetzwerkes Schülerfirmen prämiert junge Unternehmer aus dem ganzen Bundesgebiet, darunter auch ein Team der Gemeinschaftsschule „Johann Wolfgang von Goethe“ in Schalkau. „Wunderbar“ by R. a. Goethe belegten sie den dritten Platz. Die jungen Leute bieten vielfältige Produkte und Dienstleistungen an, zum Beispiel Lehrmittel für den Unterricht. „Das generations- und fächerübergreifende Arbeiten der Schülerfirma sowie deren starkes gesellschaftliches Engagement begeisterte die Jury“, teilt die Fachjury mit.

Trotz der Corona-bedingten Schulschließungen haben 74 Schülerfirmen ihre Bewerbungen für das diesjährige Siegel Klasse Unternehmen eingereicht. Am Montag tagte die Fachjury und benannte drei Gewinner. Die ersten beiden Plätze gingen an PMG eSG im Philipp Melanchthon Gymnasium Meine (Niedersachsen) und Basics Unverpackt an der Waldorfschule Kleinmachnow (Brandenburg). Die Schalkauer können neben einer Urkunde über ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro freuen. Das Qualitätssiegel Klasse Unternehmen ist eine Aktion des Fachnetzwerks Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, die seit 2014 besteht. Es gibt Schülerfirmen die Möglichkeit, die Qualität ihrer Arbeit zu prüfen, zu reflektieren und sie sichtbar zu machen.

Aufgrund der eingeschränkten Tätigkeiten der Schülerfirmen in der Coronapandemie wurde in dieser Spezialausgabe nicht nach deren Leistungen im letzten Jahr gefragt, sondern nach Anpassungsstrategien, Ideen und Ansätzen, um die Schülerfirmenarbeit am Leben zu erhalten oder in Zukunft voranzutreiben. Statt dem Einreichen eines Geschäftsberichts, eines Auszugs aus dem Kassenbuch und eines Produkts ihrer Öffentlichkeitsarbeit stand es dieses Jahr den Schülerfirmen frei, welche Materialien sie einreichen wollten, um ihre Tätigkeiten zu veranschaulichen. Das Fachnetzwerk Schülerfirmen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) berät und begleitet derzeit rund 500 Schülerfirmen an allen Schultypen, in denen mehr als 6000 Kinder und Jugendliche mitarbeiten. Die Schülerfirmen arbeiten meist jahrgangsübergreifend und langfristig. Das Fachnetzwerk koordiniert unterschiedliche Angebote für Schülerfirmen. Gemeinsam mit den Netzwerkpartnern vor Ort qualifiziert es die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer sowie deren Lehrkräfte. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich seit über 25 Jahren dafür ein, dass junge Menschen gut aufwachsen können. Sie stärkt Kinder in dem, was sie können und was sie bewegt. Mit ihren Programmen und Projekten stößt die DKJS Veränderungen an: in Kindergärten und Schulen, beim Übergang in den Beruf, in der Familien- oder lokalen Jugendpolitik.

Autor

 

Bilder