Schmalkalden-Meiningen Wieder fünf Todesfälle und hohe Inzidenz

Seit Montag gibt es in Zella-Mehlis am A71-Center ein weiteres Testzentrum. Es ist Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr geöffnet. Foto: Michael Bauroth

Innerhalb von 24 Stunden gab es mit Stand Montag, null Uhr, im Landkreis Schmalkalden-Meiningen keinen positiven Corona-Befund. Allerdings hat das Gesundheitsamt am Sonntag auch nicht getestet.

Zella-Mehlis - Eine 88-Jährige aus der Region Zella-Mehlis und eine 90-Jährige aus dem Raum Dolmar-Salzbrücke, ein 62-Jähriger aus dem Großraum Schmalkalden sowie zwei 86-jährige Männer aus der Region Meiningen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Es handelt sich hierbei um Nachmeldungen von Totenscheinen aus den vergangenen Wochen, teilt Kreissprecherin Franziska Trabert mit. Damit stieg die Zahl der Todesfälle auf 341.

Neue positive Coronabefunde gab es innerhalb von 24 Stunden nicht, allerdings auch keine Tests durch das Gesundheitsamt am Sonntag. Seit Beginn der Pandemie haben sich 9323 Landkreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz bleibt mit 212,1 zu hoch. Die Zahl der aktuell Infizierten liegt bei 429. In Zella-Mehlis gibt es aktuell 54 Infizierte, in Steinbach-Hallenberg 18, in Oberhof acht, in Schwarza neun, in Rohr vier, in Kühndorf zwei, in Christes fünf und in Dillstädt einen Infizierten.

Im Schnelltestzentrum in der SWG-Begegnungsstätte (Hauptstraße) in Zella-Mehls ließen sich vergangene Woche 159 Menschen von den freiwilligen Helfern der beiden Bergwacht-Bereitschaften Zella-Mehlis und Oberhof testen. Es gab keinen positiven Befund.

Ein weiteres Corona-Testzentrum hat derweil am Montag vor dem A71-Center eröffnet. Im Auftrag des Landratsamtes nehmen Mitarbeiter eines Jenaer Unternehmens die Abstriche vor und melden die Daten dem Gesundheitsamt des Landkreises. Am schnellsten geht es, wenn sich Interessierte auf der Internetseite anmelden. Dann bekommen sie einen QR-Code aufs Handy geschickt, den sie den Testern auf dem Media-Markt-Parkplatz vorzeigen. Nach dem Nasenabstrich können sie sofort los, das Ergebnis wird aufs Handy geschickt. Aber auch eine Registrierung vor Ort und ein Papierausdruck des Ergebnisses (dann aber mit einer Wartezeit von etwa 15 Minuten) sind möglich, sagt Firmensprecher Niklas Muschner. Für die Bürger ist der Test kostenfrei, die Anbieter rechnen direkt mit der Kassenärztlichen Vereinigung ab. Erste Gäste waren am Montag Mohammad Akhlaghi und Oemer Faruk Caliskan (von links), die ihr Testergebnis in die Kamera halten. Zu den Mitarbeitern vor Ort gehört Yvonne Heß. Das Testzentrum in Zella-Mehlis ist kein Drive-In, sondern für Fußgänger. Ausreichend Parkplätze stehen aber zur Verfügung.      

Autor

 

Bilder