Schmalkalden-Meiningen Afrikanische Schweinepest: Tote Wildschweine melden

dpa
Afrikanische Schweinepest rückt näher. Foto: dpa

Jäger im Landkreis Schmalkalden-Meiningen müssen ab sofort alle tot aufgefundenen Wildschweine beim Amtstierarzt melden.

Das gleiche gilt für solche Tiere, die bei Unfällen getötet wurden, oder für erlegte Wildschweine, die bestimmte Merkmale aufweisen, wie das Landratsamt am Dienstag in Meiningen mitteilte. Hintergrund sei das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im sächsischen Landkreis Meißen, womit die Krankheit erneut näher an Thüringen heranrücke.

Bei der Afrikanischen Schweinepest handelt es sich den Angaben zufolge um eine Viruserkrankung, die für Schweine fast immer tödlich endet. Eine weitere Verbreitung und insbesondere eine Übertragung auf die Hausschweinebestände solle unbedingt vermieden werden, hieß es. Ein Ausbruch der Krankheit würde massive Auswirkungen auf den Bestand sowohl bei Wild- wie bei Hausschweinen haben.

Wenn Jäger erlegte Wildschweine ausnehmen, sollen sie den Angaben zufolge unter anderem darauf achten, ob die Milz vergrößert ist oder es punkt- oder flächenförmige Blutungen in den Organen gibt. Zudem seien Lunge und die Atemwege häufig mit Schaum gefüllt. In Absprache zwischen dem zuständigem Jagdpächter und der Veterinärbehörde wird ein solches Tier dann ins Thüringer Landeslabor für Verbraucherschutz in Bad Langensalza transportiert. Dort wird das Tier auf die Afrikanische Schweinepest untersucht und entsorgt. Die anfallenden Kosten werden vom Land getragen.

>>> Ministerium zur Schweinepest

 

Bilder