Schmalkalden - Die Wurzeln jüdischen Lebens lassen sich in Schmalkalden bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Groß ist die Gemeinde, die zum Rabbinatsbezirk Fulda gehörte, nie gewesen, aber es hat sie gegeben. Frauen, Männer und Kinder jüdischen Glaubens haben - mit kurzer Unterbrechung - seit dem ausgehenden 13. Jahrhundert in der Stadt gelebt und in verschiedensten Berufen gearbeitet. Der Gemeinde gehörte eine Synagoge, eine jüdische Religionsschule, ein rituelles Bad sowie ein Friedhof. Zur Erfüllung der religiösen Aufgaben war ein Lehrer angestellt, der zugleich als Vorbeter und Schächter tätig war.