Schleusingen Anschlag mit stinkender Flüssigkeit auf Kreuzkirche

Die Kirche hatte am Samstag zu einem Friedensgebet und anschließendem stillen Protest am Kirchenvorplatz aufgerufen. Foto: Steffen Ittig

Auf die Kreuzkirche in Schleusingen im Landkreis Hildburghausen haben Unbekannte in der Nacht zum Sonntag einen Anschlag mit einer übel riechenden Flüssigkeit verübt. Laut Polizei handelt es sich vermutlich um Buttersäure. Der Ermittlungen laufen.

Schleusingen - Unbekannte Täter hatten eine sehr stark übel riechende Flüssigkeit an der Eingangstür auf einer Sandsteinplatte verteilt. Ein großer Teil lief in den Innenraum. Zuvor hatte es am Samstagabend in der Kirche ein Friedensgebet gegen eine parallel stattfindende Neonazi-Demonstration gegeben. Laut Polizei waren rund 70 Teilnehmer einer Versammlung des rechten Spektrums durch Schleusingen gezogen.

Ob es einen Zusammenhang zu dem Anschlag gibt, ist unklar. Die Kirche hatte zu 18:30 Uhr zu einem Friedensgebet und anschließendem stillen Protest am Kirchenvorplatz aufgerufen. Nach Polizeiangaben waren insgesamt 38 Bürgerinnen und Bürger diesem Aufruf gefolgt.

Die Tatzeit kann laut Polizei eingegrenzt werden auf 12.11.2022, 19:30 Uhr bis 13.11.2022, 10:45 Uhr. Die Polizei nahm Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Hinweise zu Tatverdächtigen gibt es momentan noch nicht. Die Schadenshöhe kann momentan noch nicht beziffert werden.

Nach Angaben eder Schleusinger Kirchgemeinde gab es im Jahr 2020 einen ähnlichen Anschlag. Damals hatten die Täter das Fenster zur Sakristei eingeschlagen und dort die Flüssigkeit verteilt. Die Kirche war monatelang nicht nutzbar. Ähnliches fürchtet die Gemeinde auch dieses Mal. Auch der Gang zum Friedhof ist beeinträchtigt. Das sei respektlos gegenüber den Trauernden, hieß es.

Autor

 

Bilder