Schillerschule bewegt sich Tanzend zu mehr Selbstbewusstsein

Mit ihren Hip-Hop- und Breakdance-Schritten reißen die Tänzer der Agentur „Wir bewegen Schule“ die Schillerschüler mit. Mit Spaß und Teamgeist haben die Kinder Choreografen gelernt, die sie am Freitag den Eltern präsentieren konnten.

Der Vorwurf, die Kinder sollten in der Schule lieber Mathe und Deutsch pauken, anstatt zu Hip-Hop-Klängen zu tanzen, prallt an Katrin von Fintel ab. Die Schulleiterin der Zella-Mehliser Schillerschule weiß genau, dass es bei dem einwöchigen Tanzworkshop der Agentur „Wir bewegen Schule“ nicht nur um das Lernen von Schritten geht. Die vier freiberuflichen Tänzer bringen leise Kinder zum lauten Lachen und machen Außenseiter zum Mitglied der Gruppe. „Die Kinder können beim Tanzen ihre Stärken zeigen. Damit verändert sich ihr Ansehen und die Gruppendynamik“, schildern die Trainier Omar Qiami und Osman Yagmur. Das Ziel ihrer Arbeit sei es, die Kinder ohne Druck zum Zusammenarbeiten zu bewegen. „Sie sollen in Kontakt kommen“, betont Tänzer Reza Vesali. Omar Qiami hat beobachtet, dass es den Kindern nach der langen Corona-Zeit noch schwer falle, Mitschüler zu berühren. Daher vermittelten sie nicht nur Choreografien, sondern soziale Kompetenzen, sie steigerten das Selbstbewusstsein und den Teamgeist.

Wie viel sich bereits bewegt hat, seitdem die Kinder aus Zella-Mehlis und Oberhof zwei Schulstunden täglich zur Hip-Hop-Musik tanzen, demonstrieren die Drittklässler eindrucksvoll. Vergessen sind Lernschwierigkeiten oder Probleme im Umfang mit den Mitschülern. Als Omar Qiami das Kommando gibt, nimmt jeder seinen Platz im Tanzkreis ein. Als die Musik startet, setzen die Kinder mit Begeisterung gemeinsam die gelernten Choreografie um. Auch die Erstklässler, sie sich erst seit wenigen Wochen kennen und als Klassenverband zusammenwachsen sollen, haben viel gelernt. Sie schlagen Rad und haben kleine Hebefiguren vorbereitet, die sie am Freitag beim Abschlussauftritt auch den Eltern präsentieren.

„Unsere positive Einstellung geht auf die Kinder über. Wir versuchen Vorbilder zu sein und wollen Respekt vermitteln“, sagt Osman Yagmur. Vor allem die Jungs seien am Anfang skeptisch, wenn sie hörten, dass sie tanzen sollen. „Die meisten kennen kein Breakdance oder Breaking, wie man es eigentlich nennt. Jeder denkt sofort an Paartanz. Und dann kommen wir an“, sagen Omar Qiami und Osman Yagmur lachend.

Katrin von Fintel ist begeistert vom Erfolg des Workshops, den sie zum ersten Mal an die Schillerschule geholt hat. Im Internet ist sie darauf aufmerksam geworden und hat zu Geschäftsführer Patrick Decavele Kontakt aufgenommen. Er aktivierte sein Netzwerk und schickte vier Tänzer nach Zella-Mehlis.

Bewegung und gesunde Ernährung

Das Tanz-Training ist eingebettet in eine Woche, die sich rund um Bewegung und gesunde Ernährung dreht, schildert die Schulleiterin. Startpunkt markierte das Erntedankfest. Die Obst- und Gemüsegaben der Familien sind in dieser Woche zu Obstsalat und anderen gesunden Leckereien geworden. Dazu lernten die Kinder unter anderem, wie viel Zucker sich in Lebensmitteln versteckt.

Ausreichend Bewegung bietet der Tanzworkshop. Die Einladungen an die Familien haben die Kinder im Deutschunterricht geschrieben und ihre T-Shirts für den Auftritt selbst kreiert. „Alle sind mit eingebunden, auch die Lehrer und Hortner. Das ist gut für das gesamte Team“, freut sich die Schulchefin. Ihr Dank geht an das Landratsamt, das den Bus für die Kinder aus dem Oberhofer Schulteil organisiert hat sowie an die engagierten Eltern und den Förderverein für die Unterstützung der besonderen Schulwoche.

Autor

 

Bilder